Das MH-Team bittet bei Bestellungen in UK immer die aktuelle Entwicklung des Brexits zu beachten. Der Hinweis im Forum "UK = EU" kann plötzlich veraltet sein.

Sinn und Unsinn von Versandversicherung

Für Themen die sonst nirgends reinpassen!
Kal.KK
Gast

Sinn und Unsinn von Versandversicherung

Beitrag von Kal.KK » Sonntag 30. Dezember 2018, 15:51

Bargeld national/international versichert verschicken?

Hat jemand Erfahrung? Bei Einlieferung? Gar bei Geltendmachung der Versicherungsleistung?

Macht das Sinn? Geht das? Wie?

Deutsche Post versichert Geldbriefe nur bis maximal 100,- Euro. Achtung: wenn Du 105,- verschickst, gilt Haftungsausschluss. D.h. Du bekommst gar nichts. Auch nicht eine Mindestversicherungssumme von 100,-. Wertbrief der Post geht nur innerhalb Deuschlands.

International (D.h auch nach Großbritannien) geht Bargeldversand nur per DHL o.ä.;d.h. per Paket. Grundporto DHL min. 13,99. Nach dem Brexit wahrscheinlich wie Schweiz (Onlinepreis 26,90 Filialpreis 29,99) Hinzu kommt die Versicherungsprämie von mindestens 12,50.

Wenn Du im Fall der Fälle dann die Versicherungssumme geltend machen willst, musst Du den Nachweis (ist allerdings nicht so anspruchsvoll wie „Beweis“. Glaubhaftmachung genügt) erbringen, dass tatsächlich dieser wertvolle Inhalt drin war.

Bei zugangsbedürftigen Willenserklärungen (bspw. Kündigung) lasse ich aus Beweisgründen -vereinfacht- eine Person meines Vertrauens den Umschlag kuvertieren und einwerfen. Im Regelfall meine Ehefrau oder die Sekretärin.

In unserem Fall sicher nicht wirklich empfehlenswert.

Hinzu kommt, dass der Empfänger eine Erklärung abgeben muss, dass er tatsächlich nichts erhalten hat. Will unser Lieferant das?

Schlussfolgerung für mich: das Verlustrisiko lässt sich überschauen und wenn eine von hundert Sendungen verlustig geht, kann ich damit leben. Geldbrief sollte halt gut gepolstert sein.

Umgekehrt: Was meldet unser Lieferant im Verlustfall? Dass er illegale Medis verschickt hat? Ob DHL,DPD, usw. das wirklich als versicherbare „Valoren“ akzeptieren?

Und nochmal: Grau ist alle Theorie. Wer hat wirklich Erfahrungen gemacht? Gemeint ist nicht nur Verlust, sondern auch Ansprüche gegen Post/DHL tatsächlich durchgesetzt bzw. es versucht.

Benutzeravatar
NeverMind
mensHELPer
mensHELPer
Beiträge: 3183
Registriert: Freitag 8. August 2014, 14:21

Re: Sinn und Unsinn von Versandversicherung

Beitrag von NeverMind » Sonntag 30. Dezember 2018, 18:05

Kal.KK hat geschrieben:
Sonntag 30. Dezember 2018, 15:51
Schlussfolgerung für mich: das Verlustrisiko lässt sich überschauen und wenn eine von hundert Sendungen verlustig geht, kann ich damit leben.
Genau, alternativ kannst (solltest) du auch andere Zahlungsarten in Erwägung ziehen.
Kal.KK hat geschrieben:
Sonntag 30. Dezember 2018, 15:51
Umgekehrt: Was meldet unser Lieferant im Verlustfall? Dass er illegale Medis verschickt hat? Ob DHL,DPD, usw. das wirklich als versicherbare „Valoren“ akzeptieren?
Eine interessante, murmeltierwürdige Frage :narr:
Carpe diem!

"Wenn Du merkst, dass Du ein totes Pferd reitest, steig ab!" (Sprichwort der Dakota-Indianer)

Benutzeravatar
Dieter666
Moderator
Moderator
Beiträge: 3817
Registriert: Sonntag 15. August 2010, 13:50

Re: Sinn und Unsinn von Versandversicherung

Beitrag von Dieter666 » Sonntag 30. Dezember 2018, 18:20

Imho ist versicherter Versand eher als "Abschreckung" gedacht für Leute die solche Sachen gerne für sich behalten würden, wenn sie vemuten können dass Sender und Empfänger sich nicht beschweren wenn die Lieferung verloren geht ...
Altersbedingte (76 Jahre jung!) ED - mit 100 - 150 mg Silden noch gut im Griff - sagt meine Lebenspartnerin (auch schon ü70) :D

Benutzeravatar
Alfredi
mensHELPer
mensHELPer
Beiträge: 1039
Registriert: Dienstag 21. August 2012, 11:27

Re: Sinn und Unsinn von Versandversicherung

Beitrag von Alfredi » Sonntag 30. Dezember 2018, 18:29

Kal.KK hat geschrieben:
Sonntag 30. Dezember 2018, 15:51
Hinzu kommt, dass der Empfänger eine Erklärung abgeben muss, dass er tatsächlich nichts erhalten hat. Will unser Lieferant das?
ist die Frage ob der Empfänger den Empfang quittiert hat (versichert=Unterschrift) oder nicht, diese erklärt schon genauer den Sachverhalt, mit Unterschrift = empfangen, ohne = Transportunternehmen haftbar.
viele Männer halten Monogamie für eine exotische Holzart.
Platz ist in der kleinsten Möse
Ü 60, altersbedingte ED...

Kal.KK
Gast

Re: Sinn und Unsinn von Versandversicherung

Beitrag von Kal.KK » Sonntag 30. Dezember 2018, 21:15

oh je!
aber vielleicht meldet sich ja doch noch jemand, der tatsächlich ERFAHRUNG mit versichertem Versand gemacht hat.

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Hefty und 2 Gäste