Das MH-Team bittet bei Bestellungen in UK immer die aktuelle Entwicklung des Brexits zu beachten. Der Hinweis im Forum "UK = EU" kann plötzlich veraltet sein.

Wirkstoffgehalt und Qualitätsunterschied indischer Generika?

Anfänger lesen BITTE erst die FAQ und dieses Topic: Übersicht von Wirkung der Potenzmittel / Dosierung/ Bestellung
Außerdem beachtet die Postingregeln dieses Forums.
Benutzeravatar
trodat
mensHELPer
mensHELPer
Beiträge: 281
Registriert: Montag 28. März 2011, 15:18

Wirkstoffgehalt und Qualitätsunterschied indischer Generika?

Beitrag von trodat » Mittwoch 21. September 2011, 12:17

robby39 hat geschrieben:Schade dass wir unsere Lieblingsgenerika nicht testen lassen können. Da würde ich echt was zusammenlegen und alle Tabs in einem Rutsch mal testen.. :)
ja, fände auch interessant mal die PDE-5-Hemmer testen zu lassen. Aber wer sagt, dass man das nicht kann? Es ist wahrscheinlich nur recht teuer den Wirkstoffgehalt zu testen.

Würde ein Labor auf Anfrage eines der Generika testen oder würden sie aufgrund der Patentrechtsverletzung nichts machen oder einen gar verpfeifen? Hat da wer eine Ahnung?

walker
Site Admin
Site Admin
Beiträge: 13935
Registriert: Mittwoch 11. August 2010, 22:25

Re: Wer kennt Armodafinil?

Beitrag von walker » Mittwoch 21. September 2011, 17:28

Mehr als nur Generika
Der Indische Biotechnologie- und Pharmamarkt

http://www.indienaktuell.de/business/wi ... rika-3394/
trodat hat geschrieben: ja, fände auch interessant mal die PDE-5-Hemmer testen zu lassen.
Dazu aus Archiv FAQs:

http://menshelp.cc/fcfaq/generika-qualitat-t40.html

es gab im Jahr 2005 von staatlicher Stelle aus eine holländische Testuntersuchung von generischem Sildenafil welches in den Jahren 2001-2004 am Markt war.

Wie der Untersuchung detailliert zu entnehmen ist enthält das "echte" Sildenafil (Viagra) von Pfizer durchwegs einen Wirkstoffgehalt von 98-101%.

Der exakt gleiche Wirkstoffgehalt wurde gemäss Untersuchung festgestellt in den Generika zB Kamagra ( Ajanta Pharma ) und Caverta ( Ranbaxy ) wobei der Wirkstoffgehalt in einigen dieser Generika sogar geringfügig höher war (>100%) wie im originalen Viagra.

Ein auffallend (zu) niedriger Wirkstoffgehalt ergab sich laut Untersuchung lediglich in einigen "no-name" Generika.

Fazit:
Der Wirkstoffgehalt in den Generika der renommierten indischen Pharmafirmen entspricht dem des Originals. Und ist 1A Qualität ohne Verunreinigung etc.

Der Link in den FAQs ist tot, daher hier als Anhang:
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Gast51
Gast

Re: Test von Wirkstoffgehalt der indischen Generika

Beitrag von Gast51 » Dienstag 22. November 2011, 23:38

Die Schweizer Apotheken boten anfangs November 2011 an, online gekaufte Medikamente bei Swissmedic gratis testen zu lassen. Ich machte davon Gebrauch: Die Tadacip 20 von Cipla enthielten 19 mg Tadalafil. Der Wirkstoffgehalt entspricht damit schweizerischem Recht. Die Sildenanfil Softtabs von Aurochem enthielten 89 mg Sildenafil. Nach schweizerischem Recht müsste der Wirkstoffgehalt zwischen 90 und 110 mg liegen.

Benutzeravatar
DerlebendeTod
mensHELPer
mensHELPer
Beiträge: 1493
Registriert: Mittwoch 23. Februar 2011, 12:14

Re: Test von Wirkstoffgehalt der indischen Generika

Beitrag von DerlebendeTod » Mittwoch 23. November 2011, 08:52

Mann kann die Zusammensetzung in fast jedem Chemischen Labor analysieren lassen. Ich denke aber, dass das nicht ganz billig ist....

http://www.labor-graner.de/arznei.html

morientes8
Beiträge: 159
Registriert: Sonntag 29. August 2010, 05:23

Re: Test von Wirkstoffgehalt der indischen Generika

Beitrag von morientes8 » Mittwoch 23. November 2011, 17:58

Wie teuer ist denn sowas schätzungsweise?

Benutzeravatar
trodat
mensHELPer
mensHELPer
Beiträge: 281
Registriert: Montag 28. März 2011, 15:18

Re: Test von Wirkstoffgehalt der indischen Generika

Beitrag von trodat » Donnerstag 24. November 2011, 10:39

Entweder war ich zu blöd oder hatte Pech aber ich hab mal bei 3 Laboren in meiner Umgebung nachgefragt und alle haben gesagt das sie so etwas(Wirkstoffgehalt und eventuelle Verunreinigungen testen) nicht machen würden und mir da auch nicht weiter helfen könne.

Gastx
Gast

Re: Test von Wirkstoffgehalt der indischen Generika

Beitrag von Gastx » Donnerstag 24. November 2011, 11:14

Du mußt halt ein analytisches Labor finden, welches speziell Arzneimittel prüft.
Ich nehme mal, daß sich so eine Analyse am besten und schnellsten mittels GS/MS oder auch LC/MS bewerkstelligen läßt. Jedoch braucht man für eine Quantifizierung auch den Wirkstoff in reinster Form als Vergleichssubstanz (für Kalibrierung/Standards). Den haben haben halt die meisten Labore nicht lagernd und müßten den extra bestellen (sicher teuer in p.a.-Qualität). Das tun sich solche Standard-Labore eben nicht an, und wenn, dann ist's sicher teuer. Keine Ahnung, aber geschätzt sicher >200 EUR.

Stefan05
mensHELPer
mensHELPer
Beiträge: 100
Registriert: Mittwoch 25. Mai 2011, 22:53

Re: FRÜHERE Tada V-Lifesc. + NO-NAME v p888 wirkten nicht

Beitrag von Stefan05 » Dienstag 28. Februar 2012, 21:52

Ich möchte das Thema nochmal aufgreifen, da ich durch ein Gespräch mit einem Bekannten grade über das Thema der wirkungslosen Tabs gesprochen habe.

Unsere in Indien produzierten Generika sind ja eigentlich von sehr hochwertiger Qualität und von renommierten Pharmaunternehmen hergestellt. Ich habe Ihm halt gesagt, dass es durch die Rechtslage in Indien halt möglich ist, diese Medikamente herzustellen und diese in Deutschland hergestellten Arzeimitteln in Sachen Qualität in nichts nachstehen.

Nun geht es aber um vereinzelnd wirkungslose Tada's. Und dabei meine ich nur die wirklich bestätigten wirkungslosen Tabs. Wie kann das eigentlich passieren? Bei einem seriösen Pharmaunternehmen halte ich es für unmöglich, dass "ausversehen" kein Wirkstoff in die Tabs gekommen ist. Besteht vielleicht die Möglichkeit, dass diese sogar gefälscht sind, und gar nicht von den "großen" hergestellt worden ist? Wurde der Vertreiber vielleicht selber über's Ohr gehauen?

Speziell ging es bei meinem Gespräch um die Sicherheit solcher Tabs. Die Verunsicherung durch die Medien ist ja immer riesen groß und ich kann das Argument meines Kollegen verstehen, das stellenweise wirkungsfreie Tabs da schon am Ansehen der indischen Generikas nagen. Ich halte es für eine absolute Ausnahme und konnte bisher auch noch keine negativen Erfahrungen sammeln. Wie sowas passieren kann, würde uns aber dennoch mal interessieren.

Wahrscheinlich ists aber halt einfach das (sehr geringe) Risiko, welches man des Preises wegen einfach hinnehmen muss. Ansonsten steht ja der Gang in eine deutsche Apotheke jedem frei.

Gruß

Stefan
walker hat geschrieben: Volle 100er Ladung Silden und endlich wohnt Gott in deinem Schwanz, gnadenlos hart zermalmt er lochängstliche Stresserscheinungen.

Cyto
Beiträge: 65
Registriert: Sonntag 29. August 2010, 08:32

Re: FRÜHERE Tada V-Lifesc. + NO-NAME v p888 wirkten nicht

Beitrag von Cyto » Dienstag 28. Februar 2012, 23:12

Stefan05 hat geschrieben:Unsere in Indien produzierten Generika sind ja eigentlich von sehr hochwertiger Qualität und von renommierten Pharmaunternehmen hergestellt. Ich habe Ihm halt gesagt, dass es durch die Rechtslage in Indien halt möglich ist, diese Medikamente herzustellen und diese in Deutschland hergestellten Arzeimitteln in Sachen Qualität in nichts nachstehen.
Das war vielleicht vor einigen Jahren auch noch eine völlig korrekte Aussage, aber heute habe ich auch so meine Zweifel daran. Die Anzahl der Firmen in Indien, die Pillen ausschließlich für den Export herstellen und dann noch nicht einmal unter eigenem Namen exportieren, hat in den letzten Jahren sprunghaft zugenommen. Heute beherrschen die "Exporter" den Markt und die "Pillenpresser" sind lediglich Zulieferer und da geht es um den letzten Cent. Darunter leidet vermutlich die Qualitätskontrolle, insbesonder im Wareneingang der Rohstoffe (Tada-Pulver, fast ausschließlich aus China).

Große Firmen wie Cipla, Ranbaxy und auch Ajanta haben einen Ruf zu verlieren, zumal diese Firmen die Pillen unter eigenem Label vermarkten. Ander Firmen sind lediglich Exporter mit wechselnden Lieferanten und da sieht man das offensichtlich nicht ganz so eng. Ist zumindest meine Erklärung, wohl wissend, das Tadas eh von der Wirkung relativ unvorhersehbar sind und persönliche Eigenschaften eine größere Rolle im Vergleich zu Silden und Varden spielen. Möglicherweise ist auch die Herstellung von Tada-Pulver weniger "fehlertolerant" im Vergleich zu Silden oder Varden.

Hier kommen offensichtlich 3 Dinge zusammen, die in der Folge zur Wirkungslosigkeit bei manchen Usern führen. Fakt ist zumindest, dass ich persönlich noch nie Probleme bei Tada "Markengenerika" von Cipla, Ranbaxy, Ajanta oder Macleods hatte, aber bei anderen Noname-Tadas schon sehr enttäuscht war (die aber bei anderen sehr wohl gewirkt hatten).

robby39
Beiträge: 575
Registriert: Montag 21. Februar 2011, 12:52

Re: Wirkstoffgehalt u Qualitätsunterschied (?)indischer Gene

Beitrag von robby39 » Donnerstag 1. März 2012, 15:50

Wenns bei mir um die Ecke so ein Labor gäbe, würde ich hingehen und von meinen Pillchen je eine abgeben und mal testen lassen. Ob das nen hunderter kostet oder nicht, das wäre es mir wert. Aber da müsste ich erstmal googlen und dann weiss ich nicht ob die bei Generika dumm fragen .. hmmm

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast