Das MH-Team bittet bei Bestellungen in UK immer die aktuelle Entwicklung des Brexits zu beachten. Der Hinweis im Forum "UK = EU" kann plötzlich veraltet sein.

Anonymität im Net / Bestellung im Internetcafe ?

Benutzeravatar
Diavolo
Site Admin
Site Admin
Beiträge: 6543
Registriert: Mittwoch 11. August 2010, 22:06

Re: Anonymität im Net / Bestellung im Internetcafe ?

Beitrag von Diavolo » Donnerstag 28. November 2013, 20:48

Tipp dazu:

Hier gibt es einen kostenlosen Testzugang zu einem VPN, mit dem ihr anonym im internet surfen könnt. Die Beschreibung der Einrichtung unter Windows (und anderen Betriebssystemen) ist gut gelungen. Probiert es einfach aus.

https://www.hide.io/

Fucker007
Beiträge: 35
Registriert: Sonntag 12. Juli 2015, 19:32

Re: Rechtslage: Was, wenn die Grünen / Zoll / Post Generika finden ?

Beitrag von Fucker007 » Sonntag 2. Februar 2020, 04:37

blauer Diamant hat geschrieben:
Donnerstag 30. Januar 2020, 18:24
Fängt schon einmal damit an, wo man bestellt. Es gibt ein Land, bei dem die Risiken eher erhöht sind, dass etwas passiert (Andeutung um nicht in die Zensur zu laufen.) Während GB Sendungen, CP aus Ungarn und P888 aus DE laut bisherigen Erfahrungswerten sehr sicher sind.

Bezahlung: Anthony und Ben bieten Bargeld an, das ist logischerweise noch besser als BTC, weil auch der BTC Kauf auf der Sepa einsehbar ist. Das zweitbeste ist dann Monero (Crypto Pharmacy) und dann BTC. Bei BTC immer eine anonyme Wallet dazwischen schalten und dann von Coinbase (bzw. der Exchange) zur anonymen Wallet versenden.(Elektrum oder Wasabi)

Nicht die Coinbase Wallet mit der Empfangs Adresse vom Händler "verseuchen". Chainalysis kann die Empfangsadresse vom Händler unter Umständen als Händler BTC Adresse identifizieren (auch wenn die Adresse "neu" ist) und die Ermittler kommen von der Coinbase Wallet auf Dich als Kunden.

Wichtig: IP die bei Coinbase Pro auftaucht und die IP, mit der die anonyme Wallett bedient wird, sollte sich unterscheiden. Daher VPN verwenden. Die IP mit der von Coinbase versendet wurde, spielt leider keine Rolle (auch hier lieber VPN IP Verwenden), da der Versand hier bei 2 Faktor Authentifizierung eindeutig zugeordnet werden kann.

Dumm ist nur der, der die Haus IP vom Provider bei Coinbase UND der anonymen Wallet dazwischen verwendet. Möglicherweise kann man mit Blockchain Forsensik Techniken, auch die Provider IP einer anonymen Wallet zuordnen (auch wenn für den Empfang von Coinbase zu Elektrum eine eigene Adresse verwendet wird). Zumindestens ist es denkbar, dass deine ISP IP bei Elektrum oder Wasabi irgendwo auftaucht, womit Du logischerweise der sein musst, der zur Wallet (Deine IP taucht auf) und zum Händler (gleiche IP wie bei Coinbase zur Wallet) verschickt hat.

Daher immer mit einer VPN IP bei Coinbase einloggen, die BTC zur Wallet verschicken. IP ändern (z. B. mit Surfshark) und mit der neuen IP zum Händler schicken. Das sinnvollste ist es schon beim Versand in Coinbase Pro mit einer VPN IP zu versenden, damit nicht die ISP IP mit der Elektrum Wallet kommuniziert und Spuren hinterlässt.

Die absolute Menge sollte dann 200 Stück nicht überschreiten, mit kleinen Bestellungen steigt auch die Wahrscheinlichkeit für ein Abfangen.

Die oben genannten Händler sind aber relativ sicher, wenn es hier zu Problemen kam, dann nur bei bestimmten Händlern.

Am sichersten wäre Bargeld, BTC oder XMR Bezahlung und dann einen "toten Briefkasten" verwenden. Dann kann auch beim Verschwinden einer Sendung nichts passieren.

Vielleicht hat "Der lebende Tod" Lust zu beschreiben, wie das mit dem Anlegen eines toten Briefkastens funktioniert.

Aber ist es nicht so wenn ich eine andere IP nehme und mich bei Coinbase einlogge, der Account gesperrt wird wegen Sicherheitsrisiko oder ähnlichen. Etwas kompliziert zu erklären, aber ich hoffe ihr versteht was ich meine.


Und mit den toten Briefkasten würde ich gerne eure Meinungen dazu hören.

blauer Diamant
Beiträge: 132
Registriert: Sonntag 11. August 2019, 18:07

Re: Rechtslage: Was, wenn die Grünen / Zoll / Post Generika finden ?

Beitrag von blauer Diamant » Sonntag 2. Februar 2020, 07:27

Aber ist es nicht so wenn ich eine andere IP nehme und mich bei Coinbase einlogge, der Account gesperrt wird wegen Sicherheitsrisiko oder ähnlichen. Und mit den toten Briefkasten würde ich gerne eure Meinungen dazu hören.
Wenn Du Dich mit einer "neuen" IP einloggst, musst Du Dich mit 2FA ausweisen (SMS), die IP kann dann Dir zugeordnet werden. Eine VPN IP hinterlässt aber keine Spuren, wie eine IP vom Provider. Es können sich täglich hunderte mit der gleichen IP vom jeweiligen VPN Server eingeloggt haben. Die Zuordnung "IP von Telekom Kunde XY", war auf Coinbase aktiv. = Beweis dass Telekom Kunde XY aktiv war, da gleiche IP wie vom Router vergeben, ist nicht möglich.

Ohne die Eingabe der Geheimzahl, die per SMS kommt, (nach Klicken auf einen Link in einer Mail) ist ein Einloggen nicht möglich. Somit kann man sich problemlos mit einer Surfshark VPN IP einloggen. Was von Coinbase weg verschickt wird, ist also immer vom Kontoinhaber, weil ohne 2FA-Authentifizierung nichts geht. Weder das einloggen mit einer "neuen" IP, und schon gar nicht der BTC Kauf oder Versand.

Diese Möglichkeit muss ja bestehen, jeder Routerneustart generiert eine neue IP.

Warumnicht
mensHELPer
mensHELPer
Beiträge: 101
Registriert: Mittwoch 9. Oktober 2019, 13:34

Re: Rechtslage: Was, wenn die Grünen / Zoll / Post Generika finden ?

Beitrag von Warumnicht » Sonntag 2. Februar 2020, 15:26

Fucker007 hat geschrieben:
Sonntag 2. Februar 2020, 04:37
Aber ist es nicht so wenn ich eine andere IP nehme und mich bei Coinbase einlogge, der Account gesperrt wird wegen Sicherheitsrisiko oder ähnlichen. Etwas kompliziert zu erklären, aber ich hoffe ihr versteht was ich meine.
Wie der blaue Diamant geschrieben hat, musst du dich dann mit 2FA anmelden. Bei einer VPN-Verbindung zu Coinbase musst du allerdings aufpassen, zu welchem Land die IP gehört. Coinbase hat Länder, in denen Bitcoin verboten ist, gesperrt. Dann ist dein Account "auf Eis gelegt"!

Aber warum willst Du dich mit VPN bei Coinbase einloggen? Dort ist deine Identität ja eh bekannt, das kannst du dir also sparen.
Du solltest nur, bevor du mit BC bezahlst, diese über ein anonymes Wallet laufen lassen, damit keine direkte Zuordnung mehr besteht.

Also:

1. BC bei Coinbase kaufen (IP egal da du dort bekannt bist)
2. ein anonymes Wallet (Wasabi, Electrum, etc...) mit VPN erstellen
3. BC von Coinbase auf dein anonymes Wallet überweisen (IP egal, weil du bei Coinbase bekannt bist)
4. dein anonymes Wallet ausschließllich mit VPN/TOR o.Ä. benutzen (damit über deine IP keine Zuordnung möglich ist)
5. je nach persönlichem Bedürfnis weitere anonyme Wallets "zwischenschalten" (immer über VPN und gewechselte IP)
6. shopping (immer über VPN und gewechselte IP)
"Das trifft, nach meiner Kenntnis, ist das sofort, unverzüglich"
G. Schabowski

Warumnicht, 188 Jahre alt, 87 cm groß, 47 kg schwer

blauer Diamant
Beiträge: 132
Registriert: Sonntag 11. August 2019, 18:07

Re: Rechtslage: Was, wenn die Grünen / Zoll / Post Generika finden ?

Beitrag von blauer Diamant » Sonntag 2. Februar 2020, 17:47

Warumnicht hat geschrieben: Wie der blaue Diamant geschrieben hat, musst du dich dann mit 2FA anmelden. Bei einer VPN-Verbindung zu Coinbase musst du allerdings aufpassen, zu welchem Land die IP gehört. Coinbase hat Länder, in denen Bitcoin verboten ist, gesperrt. Dann ist dein Account "auf Eis gelegt"!

Aber warum willst Du dich mit VPN bei Coinbase einloggen? Dort ist deine Identität ja eh bekannt, das kannst du dir also sparen.
Du solltest nur, bevor du mit BC bezahlst, diese über ein anonymes Wallet laufen lassen, damit keine direkte Zuordnung mehr besteht.
Ich konnte mich gerade erfolgreich von Mazedonien einloggen. Surfshark sei Dank. Die anderen Länder in denen BTC verboten ist, haben keine Server bei Surfshark. Das Photo zeigt, wie es abläuft. Sofort beim Einloggen musste ich mich mit 2FA anmelden. (Code per SMS).

Dann kam ein Link per Mail. Die IP ist vom VPN und wurde trotzdem von mir gelöscht, damit keine VPN Adressen nach Außen rutschen. (Obwohl sie nicht geheim sind)

Coinbase weiß natürlich, dass nur der Nutzer sich eingeloggt haben kann, BTC gekauft oder verschickt hat. Allerdings würde ich auch hier eine VPN Adresse benutzen, weil man nicht weiß, ob und in welchem Umfang die anonyme Wallet beim Versenden mit der eigenen IP kommuniziert. Von Coinbase zur Wallet.

Tor könnte ein von Geheimdiensten verseuchtes Netzwerk sein, jeder keinen einen Tor Exit Node einrichten. Und bei den kaum vorhandenen Kosten, kann man davon ausgehen, dass die Geheimdienste fleißig IP Adressen schöpfen. Wasabi läuft auch über Tor, allerdings gehe ich grundsätzlich immer nur mit VPN ins Netz. Um mich mit Coinbase, Coinbase pro, Elektrum oder Wasabi zu verbinden.

Um nochmals Werbung zu machen: Für 42,96 Euro für 2 Jahre kann sich jeder bei Surf Shark anmelden, im Gegensatz zu Nord VPN, kann man sich auch per IKEv2 einwählen, per normaler App, das heißt man hat nicht das hässliche Symbol im Netzwerk und Freigabecenter mit der Parkbank.

Für jeden der hier schreibt, oder mit liest absolut empfehlenswert. Auch wenn man sich auf Shop Seiten tummelt, geht den Shop Betreiber die Telekom IP vom Router nichts an. Der Provider kann ohne VPN jederzeit einsehen, welche Seiten aufgerufen wurden, wie oft, wie häufig wie lange. (Allerdings weiß ich nicht, ob die eigene IP auch auf Servern mit https:// gespeichert wird.)

Die Telekom weiß aber auf jeden Fall, welche Seiten man aufruft, insofern kein VPN benutzt wird. Die VPN Funktion der Fritz Box, liefert keine neue IP, ist also in der Hinsicht unbrauchbar.

Wer sich dementsprechend auskennt, kann berichten ob Router VPN Einstellungen ausreichen.

Außerdem gibt es bereits erste Gesetzesentwürfe, die dazu führen könnten, dass VPN in DE verboten wird, dann bekommt man auch die Software nicht mehr auf seinen Rechner. Also legt euch einen VPN zu, kann auch Perfect Privacy oder Nord VPN sein. Cyber Ghost, ist aus meiner Sicht Schrott.

Kommendes VPN Verbot?
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Zuletzt geändert von blauer Diamant am Sonntag 2. Februar 2020, 17:56, insgesamt 1-mal geändert.

Schirr
Beiträge: 27
Registriert: Montag 2. April 2018, 10:40

Re: Rechtslage: Was, wenn die Grünen / Zoll / Post Generika finden ?

Beitrag von Schirr » Sonntag 2. Februar 2020, 20:18

Mal was nebenbei:

Bevor ihr euch den Act mit VPN/TOR, Bitcoin, toter Briefkasten, verlorener Sendung gebt, warum kauft man nicht einfach legal hier in Deutschland 100mg Sildenafil für unter 1€.

https://www.medizinfuchs.de/preisvergle ... 72179.html

ralf
Beiträge: 29
Registriert: Montag 26. Oktober 2015, 19:51

Re: Rechtslage: Was, wenn die Grünen / Zoll / Post Generika finden ?

Beitrag von ralf » Sonntag 2. Februar 2020, 20:45

Schirr hat geschrieben:
Sonntag 2. Februar 2020, 20:18
Bevor ihr euch den Act mit VPN/TOR, Bitcoin, toter Briefkasten, verlorener Sendung gebt, warum kauft man nicht einfach legal hier in Deutschland 100mg Sildenafil für unter 1€.
https://www.medizinfuchs.de/preisvergle ... 72179.html
Mach jetzt mal den gleichen Versuch mit Vardenafil 40mg :yeah:

Schirr
Beiträge: 27
Registriert: Montag 2. April 2018, 10:40

Re: Rechtslage: Was, wenn die Grünen / Zoll / Post Generika finden ?

Beitrag von Schirr » Sonntag 2. Februar 2020, 20:55

ralf hat geschrieben:
Sonntag 2. Februar 2020, 20:45
Schirr hat geschrieben:
Sonntag 2. Februar 2020, 20:18
...
Mach jetzt mal den gleichen Versuch mit Vardenafil 40mg :yeah:
Natürlich, da hast du recht. Ich korrigiere mich:

Warum kaufen die Silden-konsumenten nicht legal hier in D bei den Preisen?

Muffel
mensHELPer
mensHELPer
Beiträge: 150
Registriert: Donnerstag 7. Februar 2019, 10:11

Re: Rechtslage: Was, wenn die Grünen / Zoll / Post Generika finden ?

Beitrag von Muffel » Sonntag 2. Februar 2020, 22:50

blauer Diamant hat geschrieben:
Sonntag 2. Februar 2020, 17:47
Außerdem gibt es bereits erste Gesetzesentwürfe, die dazu führen könnten, dass VPN in DE verboten wird, dann bekommt man auch die Software nicht mehr auf seinen Rechner. Also legt euch einen VPN zu, kann auch Perfect Privacy oder Nord VPN sein. Cyber Ghost, ist aus meiner Sicht Schrott.
Wir leben Gott sei Dank nicht in Nordkorea oder China und sowas ist aus rein praktischer Sicht ziemlicher Unsinn weil man VPNs auch an Universitäten oder zb fürs Homeoffice nutzt wo man im Firmennetz arbeitet. Wenn sich Deutschland nicht lächerlich machen will, wird das so nicht kommen. Technisch kann ein ISP wie zb die Telekom zwar URLs und IPs von VPN Providern oder Tor Servern blocken, aber dann nutzt man eben censor free DNS. Oder man nutzt andere VPN Protokolle wie Softether. Zt bekommt der ISP dann gar nicht mehr mit dass man ein VPN nutzt.
Also selbst wenn man es verbietet läuft das technisch weiter. Hört bitte auf mit der Panikmache :-)

Maxamor
mensHELPer
mensHELPer
Beiträge: 263
Registriert: Donnerstag 6. Februar 2014, 12:54

Re: Anonymität im Net / Bestellung im Internetcafe ?

Beitrag von Maxamor » Sonntag 2. Februar 2020, 23:41

Oh Gott, und all dieses Handlangergestürm um ein paar Fickpillen zu bestellen, denn darum geht es ja hier...

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast