Ich bin ein ultraschneller Verstoffwechsler - wie stabil ist Vardenafil?

Hier können sich (neue) User vorstellen und ihre Erfahrungen mitteilen
Benutzeravatar
NeverMind
mensHELPer
mensHELPer
Beiträge: 3009
Registriert: Freitag 8. August 2014, 14:21

Re: Ich bin ein ultraschneller Verstoffwechsler - wie stabil ist Vardenafil?

Beitrag von NeverMind » Mittwoch 7. März 2018, 07:08

Mercur hat geschrieben:
Dienstag 6. März 2018, 19:15
Mit meiner Veranlagung kann ich nicht zum Alkoholiker werden, auch wenn ich das damals mit aller Gewalt versucht hab :narr: - doof halt.
Mache es doch wie mit den PDE5-Hemmern und kippe ständig Hochprozentiges nach :beer: :wacko: :D .
Carpe diem!

"Wenn Du merkst, dass Du ein totes Pferd reitest, steig ab!" (Sprichwort der Dakota-Indianer)

Benutzeravatar
Mercur
Beiträge: 28
Registriert: Mittwoch 21. Februar 2018, 09:16

Re: Ich bin ein ultraschneller Verstoffwechsler - wie stabil ist Vardenafil?

Beitrag von Mercur » Mittwoch 7. März 2018, 08:23

Eigentlich sehr :ot: : Lieber nicht...ich hatte zur Alko-Zeit 2003 eine extreme private Lebenskrise und...der exzessive Alkoholkonsum hat nix daran gebessert. Ergo hab ich das Trinken an den Nagel gehängt, bringt eh nix (bei mir schon gar nicht ) außer finanziellen Einbußen.

Mit diesem Post sollte meine Vorstellung nun abgeschlossen sein :) , wir treffen uns sicher in einem anderen Unterforum wieder :D
Wenn die Sonne der Politik tief steht, werfen auch Zwerge lange Schatten. Leider!

Benutzeravatar
Mercur
Beiträge: 28
Registriert: Mittwoch 21. Februar 2018, 09:16

Tada-Kur funzt bestens...

Beitrag von Mercur » Dienstag 13. März 2018, 11:10

Liebe Freunde,

wie angekündigt habe ich letzte Woche mit der Tada-Kur begonnen. Wie bin ich vorgegangen:
Jeweils abends

Vier Tage 5 mg
Vier Tage 10 mg

Dann:
Vier Tage 20 mg, also 10 mg morgens und abends

Ergebnis: die fünf Milligramm waren wohl nur zum Eingewöhnen von Tadalafil gut, ansonsten ist nicht viel passiert. Bei zehn Milligramm spürte ich einen leichten Blutwurst-Effekt, der dann natürlich durch die 20 mg überproportional gesteigert wurde - richtige Blutwurst in der Hose und dauernd geil...was will ich mehr?
Nebenwirkungen waren in der dritten 10-mg-Nacht Rückenschmerzen, die aber durch ein stärkeres Analgetikum wie weggeblasen waren und nicht wiedergekommen sind.
Seitdem ist nicht mehr viel passiert, der anfängliche Durchfall hat sich gelegt und ich fühle mich sauwohl.

Wie's weitergeht? Keine Ahnung, ich werde wohl auf 30 mg pro Tag steigern und dann mal sehen, was passiert. Btw: Sildenafil und Tada sind eine tolle Kombi und ich werde weiter berichten.

Für Euch alles Gute einstweilen, Grüße,
Mercur
Wenn die Sonne der Politik tief steht, werfen auch Zwerge lange Schatten. Leider!

Taps
mensHELPer
mensHELPer
Beiträge: 148
Registriert: Samstag 2. April 2016, 10:05

Re: Tada-Kur funzt bestens...

Beitrag von Taps » Dienstag 13. März 2018, 14:42

Mercur hat geschrieben:
Dienstag 13. März 2018, 11:10

Seitdem ist nicht mehr viel passiert, der anfängliche Durchfall hat sich gelegt und ich fühle mich sauwohl.
Alles Gute, finde deine (Dosierungs-) Mitte.

Viele von uns können die Tada-Dosierung nicht einfach steigern, weil die "Darmwinde" einen kirre machen. :top:

fsb75
Beiträge: 63
Registriert: Samstag 26. August 2017, 21:30

Re: Ich bin ein ultraschneller Verstoffwechsler - wie stabil ist Vardenafil?

Beitrag von fsb75 » Dienstag 13. März 2018, 16:00

@Taps: daher hab ich also meine Darmwinde 😂

Ich bin momentan bei 7mg/Tag. Für mich optimal eingestellt. Beiße jeden Abend ca. ein Drittel von meinen 20mg Vidalista ab. Dadurch bin ich stets einsatzbereit, wenn sich was ergibt.

Benutzeravatar
Mercur
Beiträge: 28
Registriert: Mittwoch 21. Februar 2018, 09:16

Tada-Kur funzt bestens...Folgeinfo

Beitrag von Mercur » Freitag 16. März 2018, 07:23

Noch ein sehr kurzer Nachtrag: mittlerweile bin ich auf 30 mg/d, Nebenwirkungen gibt's gar keine mehr, also keinen Durchfall und keine Rückenschmerzen. Die relativ hohe Tagesdosis erklärt sich durch meinen beschleunigten Stoffwechsel.

Heute Morgen mal zusätzlich 40 mg eingeworfen, die ich heute Abend mit 150 mg Silden kombinieren möchte. Bin sehr gespannt... ;) .

Ich halte Euch über das Ergebnis natürlich auf dem Laufenden.

Euch allen ein schönes Wochenende, ohne Euch wäre die Welt um ein großes Stück trauriger :respect:

Viele Grüße,
Mercur
Wenn die Sonne der Politik tief steht, werfen auch Zwerge lange Schatten. Leider!

Benutzeravatar
Mercur
Beiträge: 28
Registriert: Mittwoch 21. Februar 2018, 09:16

Nur noch ein Update...

Beitrag von Mercur » Sonntag 8. April 2018, 13:57

Wollte noch schnell berichten, wie es mir mit der Kur und den Silden-Varden-Versuchen ergangen ist:

Tada hab ich seit ein paar Tagen auf 20 mg/d reduziert, das genügt, um die oben beschriebene Wirkung aufrecht zu erhalten. Ich nehme die Tabs nun seit ca. drei Wochen, keine Nebenwirkungen, alles bestens

Sildenafil hab ich fast keins mehr genommen, da mir die Kombi Vardenafil (bis zu 80 mg) und die tägliche Tada-Vorladung genügen, um ein ausreichend stabiles Rohr zu kriegen. Je nach Tagesform bekomme ich von 300 mg Silden böses, praktisch nicht eindämmbares Kopfweh, vielleicht muss ich die Marke einfach mal wechseln (aktuell Cenforce 150).

Eigentlich bin ich rundherum zufrieden, allerdings spielt die beste aller Ehefrauen bei meinen gestiegenen Anforderungen nicht immer mit...Müdigkeit, Kopfschmerzen, keine Lust etc. pp....das kennen vielleicht die meisten unter Euch in dieser oder ähnlicher Form. Vielleicht sollte ich tatsächlich wieder mal pay6 austesten; vor 30 Jahren hatte ich mal eine Professionelle als Freundin und das war der beste Sex meines Lebens; Erinnerungen sind allerdings nicht immer so zuverlässig.

Noch einen schönen Sonntag, viele Grüße und nochmals danke,
Mercur
Wenn die Sonne der Politik tief steht, werfen auch Zwerge lange Schatten. Leider!

rosinante
mensHELPer
mensHELPer
Beiträge: 108
Registriert: Sonntag 26. August 2012, 15:24

Re: Ich bin ein ultraschneller Verstoffwechsler - wie stabil ist Vardenafil?

Beitrag von rosinante » Sonntag 8. April 2018, 21:51

Mach mal, ist vielleicht ne prima Erfahrung. Ich hab vor ein paar Wochen bei ner Chinamassage ganz unvermutet nen Blowjob bekommen und bin fast explodiert :)

Benutzeravatar
Mercur
Beiträge: 28
Registriert: Mittwoch 21. Februar 2018, 09:16

Re: Ich bin ein ultraschneller Verstoffwechsler - wie stabil ist Vardenafil?

Beitrag von Mercur » Montag 9. April 2018, 09:14

:D - noch geb ich ihr ne Chance auf Veränderung, aber nimmer allzu lang...bin ja kein "Fotzenknecht" :easy:
Wenn die Sonne der Politik tief steht, werfen auch Zwerge lange Schatten. Leider!

rosinante
mensHELPer
mensHELPer
Beiträge: 108
Registriert: Sonntag 26. August 2012, 15:24

Re: Ich bin ein ultraschneller Verstoffwechsler - wie stabil ist Vardenafil?

Beitrag von rosinante » Montag 9. April 2018, 22:44

Ich glaube nicht, dass sich da groß was ändert. Natürlicher Abbau der Libido bei manchen Frauen. Was du daheim nicht mehr bekommst, holst du dir dann eben woanders.

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast