Einfach ratlos

Hier können sich (neue) User vorstellen und ihre Erfahrungen mitteilen
Benutzeravatar
NeverMind
mensHELPer
mensHELPer
Beiträge: 3058
Registriert: Freitag 8. August 2014, 14:21

Re: Einfach ratlos

Beitrag von NeverMind » Mittwoch 1. August 2018, 11:45

LittleCroc hat geschrieben:
Dienstag 31. Juli 2018, 15:28
Habe jetzt eine Psychotherapie begonnen, weil ich mit dem ganzen nicht wirklich klarkomme.
Das kann ich gut verstehen, tragisch ist, dass du diesen Zustand selber herbeigeführt und wahrscheinlich viel Geld dafür gezahlt hast. Die Behandlungskosten der Folgen daraus belasten jetzt vermutlich die Versichertengemeinschaft, dieses Problem wird in Zukunft zunehmen, da sehr viele junge Burschen ihre Körper diesem Risiko aussetzen (das sehe ich fast täglich in meinem Fitnessstudio).

Den Gang zum Psychotherapeuten sollte jeder Betroffene vielleicht VOR dem Gebrauch von Anabolika antreten, denn meistens sind psychische Probleme die Ursache dafür. Meine bester Jugendfreund hat sich damit ins Grab gebracht, er wurde nur 24 Jahre alt. Ich hoffe, dass du deine Probleme in den Griff bekommst und keine chronischen Beschwerden davonträgst.
Carpe diem!

"Wenn Du merkst, dass Du ein totes Pferd reitest, steig ab!" (Sprichwort der Dakota-Indianer)

Taps
mensHELPer
mensHELPer
Beiträge: 175
Registriert: Samstag 2. April 2016, 10:05

Re: Einfach ratlos

Beitrag von Taps » Mittwoch 1. August 2018, 14:12

Alter Schwede!
Und ich dachte immer, ich wäre das größte Arschloch auf dem Planeten mit Alkohol, Nikotin und PDE 5 Hemmern.

Nicht böse gemeint.
Aber war in deinen Beiträgen überhaupt eine Frage?

LittleCroc
Beiträge: 9
Registriert: Dienstag 31. Juli 2018, 15:07

Re: Einfach ratlos

Beitrag von LittleCroc » Mittwoch 1. August 2018, 16:24

@NeverMind:
Die Ursache ist noch unklar, wieso man sich diesem exzessiven und harten Training unterzieht (Wettkampfniveau) und seinem Körper wissentlich so schadet. Dies widerspricht eigentlich komplett der Natur und hat mit geringer Selbstliebe zu tun, dass man sich dem ganzen aussetzt (lt. Therapeutin). Der Antrieb hierfür liegt vermutlich in der Kindheit und hat meist immer mit Anerkennung zu tun, wenn ich das richtig verstanden habe.

Die Kosten für die Testosteronersatztherapie rein das Medikament werden sich auf ca. 580 Euro belaufen, was völlig überteuert ist. Sollten die Kosten nicht übernommen werden, werde ich das selbst bezahlen. Da ich gut verdiene, zahle ich auch höhere Beiträge, was diese Testosteronersatztherapie abdecken sollte. Jedoch wäre es nicht notwendig gewesen. Man sollte aber auch nicht gleich mit Steinen werfen. Ein ungesunder Lebensstil, erhöhte Cholesterinwerte, kein Sport treiben, übermässiger Konsum von Alkohol, rauchen, Freizeitunfälle usw. belasten ebenfalls das System und sind auch selbst herbeigeführt und sind Standard. Nicht falsch verstehen. Ich heiße überhaupt nicht gut was ich gemacht habe. Die Therapeutin wird der Kasse ca. 500 Euro kosten für ein Jahr. Eigentlich sollte nach dem Jahr generell ein Ende in Sicht sein was jedoch sehr fraglich ist zumindest befürchte ich das in Bezug auf die TRT.

Die Therapeutin wird nicht nur wegen dieser genannten Thematik beansprucht sondern auch aufgrund mehrer Schicksalschläge die ich hier aber nicht weiter ausführen möchte.

@Taps:
Es gibt immer ein größeres Arschloch ;-)

Ja es waren in meinem Beitrag Fragen und die wurden auch großteils von Walker sehr gut beantwortet.

Fili
Beiträge: 16
Registriert: Samstag 7. Juli 2018, 21:10

Re: Einfach ratlos

Beitrag von Fili » Mittwoch 1. August 2018, 16:26

@ LittleCroc,
dickes Kompliment und Respekt für die ausführliche und offene Schilderung deiner Sitution. Das finde ich sehr mutig trotz der Anonymität. Eine Warnung aus 1. Hand für all diejenigen, die ebenfalls derlei Substanzen zuführen.
Ich trainiere ebenfalls regelmäßig, jedoch nur unter Berücksichtigung einer bewußten Ernährung. Zusätzlich Eiweißpulver + ab und an Arginin. Das war´s.
Gesprächstherapie ist ein richtiger Schritt. Wünsche alles Gute! :top:

Benutzeravatar
zztop
Beiträge: 466
Registriert: Montag 27. Januar 2014, 13:43

Re: Einfach ratlos

Beitrag von zztop » Mittwoch 1. August 2018, 18:21

warum dein Urologe das HCG so hoch angesetzt und später Tamox und Clomifen gestrichen hat, kann ich jetzt auch nicht nachvollziehen.
Ein Urologe auf BB spezialisiert hätte eventl. anders entschieden. Hättest nach so langer Zeit auch erstmal mit Propionat ausschleichen können.
Alles Theorie, hätte mit anderem Absetzschema genauso laufen können.
Umso länger die Achse geplättet umso länger bis sie wieder anspringt oder im schlimmsten Fall zerschossen bleibt.
Vielleicht pendelt es sich ja wieder ein..ist noch nicht so lange bei dir. Ansonsten musst du damit leben oder lebenslange TRT, aber dann besser 250mg alle 2 Wochen.

Benutzeravatar
zztop
Beiträge: 466
Registriert: Montag 27. Januar 2014, 13:43

Re: Einfach ratlos

Beitrag von zztop » Mittwoch 1. August 2018, 18:32

NeverMind hat geschrieben:
Mittwoch 1. August 2018, 11:45

Die Behandlungskosten der Folgen daraus belasten jetzt vermutlich die Versichertengemeinschaft,

Den Gang zum Psychotherapeuten sollte jeder Betroffene vielleicht VOR dem Gebrauch von Anabolika antreten,
Ja klar aber da müsste ich mich über die Raucher oder jeden Fettsack bei Mc Donald, der sich grad einen Hamburger reinstopft ärgern..die belasten die KK mehr.

Das wäre vernünftig aber macht niemand in der Praxis.

ricieblau
Gast
Beiträge: 26
Registriert: Freitag 11. November 2016, 09:09

Re: Einfach ratlos

Beitrag von ricieblau » Mittwoch 1. August 2018, 19:09

Ich habe da auch mal eine Frage,Wenn dein Testo so niedrig ist funktioniert dann Selbstbefriedigung bei dir.Und hast du Gefühl dabei im Penis?

LittleCroc
Beiträge: 9
Registriert: Dienstag 31. Juli 2018, 15:07

Re: Einfach ratlos

Beitrag von LittleCroc » Mittwoch 1. August 2018, 20:22

@ricieblau
Mein Testowert ist nach dem ersten Monat von ca. 35 auf 3,69 gefallen. Im zweiten Monat von 3,69 auf 1,8. Mein Testowert war also nur kurzfristig bei 1,8 worauf der Urologe die erste Nebido injiziert hat, weil LH und FSH noch Null war.

Einen Monat nach der Injektion lag der Wert bei 4,69 also in der Norm. Wie weit er inzwischen gefallen ist, kann ich nicht sagen. Das erfahre ich Mitte nächste Woche. Nächste Woche sollte ich wieder die nächste Injektion bekommen. Dann sind fast 3 Monate um.

Das Gefühl beim Sex ist ganz normal. Ich habe auch sehr viel Sex an manchen Tagen bis zu 5 Mal (wie gesagt sehr junge Freundin).

Wie Walker schon erwähnt hat benötigt man cGMP und die Ausschüttung hiervon ist halt auch von verschiedenen psychischen Faktoren und körperlicher Verfassung abhängig. Denke das war bei mir ein Grund, warum er manchmal nicht ganz so hart wurde wie ich es gerne hätte. Kann aber auch am häufigen Sex liegen und immer hat man ja auch nicht so wirklich Bock...

walker
Site Admin
Site Admin
Beiträge: 13546
Registriert: Mittwoch 11. August 2010, 22:25

Re: Einfach ratlos

Beitrag von walker » Mittwoch 1. August 2018, 21:32

"Ich habe auch sehr viel Sex an manchen Tagen bis zu 5 Mal "

Du musst jedoch damit rechnen dass in deiner derzeitigen Verfassung maximal 1-2mal täglich ein Zeitfenster sich öffnet indem du gleichzeitig so entspannt und auch geil bist dass Potenzmittel für fickbare Härte sorgen.

Ich würde den Sex auf diese 1-2 täglichen Zeitfenster reduzieren anstatt zusätzlich außerhalb dieser Zeitfenster fluchend Wackelpeterschwanz zu stopfen. Durch diese "Abstinenz" vergrößert sich außerdem der Pegel deiner Grundgeilheit.

Allzuviel jammern darfst du übrigens nicht, denn deine "sehr junge Freundin" wünschen sich viel von uns, die ist auch schwerer zu kriegen als eine ordentliche Erektion ;-)

Benutzeravatar
NeverMind
mensHELPer
mensHELPer
Beiträge: 3058
Registriert: Freitag 8. August 2014, 14:21

Re: Einfach ratlos

Beitrag von NeverMind » Donnerstag 2. August 2018, 06:52

zztop hat geschrieben:
Mittwoch 1. August 2018, 18:32
Ja klar aber da müsste ich mich über die Raucher oder jeden Fettsack bei Mc Donald, der sich grad einen Hamburger reinstopft ärgern..die belasten die KK mehr.
Da hast du Recht, allerdings gibt es ja zumindest die Tabaksteuer, die dementsprechend hoch ist. Was die immer weiter zunehmende Fettleibigkeit/Diabetes (vor allem bei Jugendlichen) angeht, ist das bereits einer der größten Kostenfaktoren im Gesundheitswesen.

Es wäre nur fair, in der GKV Risikozuschläge für Raubbau am eigenen Körper einzuführen, aber das ist ja leider praktisch nicht durchführbar.
Carpe diem!

"Wenn Du merkst, dass Du ein totes Pferd reitest, steig ab!" (Sprichwort der Dakota-Indianer)

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste