Das MH-Team bittet bei Bestellungen in UK immer die aktuelle Entwicklung des Brexits zu beachten. Der Hinweis im Forum "UK = EU" kann plötzlich veraltet sein.

Wirkung von Potenzmitteln anal rektal als Zäpfchen ?

Benutzeravatar
DerlebendeTod
mensHELPer
mensHELPer
Beiträge: 1564
Registriert: Mittwoch 23. Februar 2011, 12:14

Re: Wirkung von Potenzmitteln anal rektal als Zäpfchen ?

Beitrag von DerlebendeTod » Donnerstag 3. April 2014, 09:42

Flocki hat geschrieben:
DerlebendeTod hat geschrieben:Etwas OT, [...]
In der Tat - daher nur kurz zwei Denkanstöße: 1. Warum glaubst Du wohl sind Suppositorien in der Pädiatrie häufig das Mittel der Wahl? 2. Vergleiche die Relevanz der Frage der "Bereitwilligkeit" bei einem Suppositorium vs. der oralen Einnahme. :P

ciao
Flocki
Naja Mittel zur Wahl dürfte klar sein, weil da können die kleinen Patienten es nicht mehr ausspucken. Da trifft es dann aber "Zwangseinführung" im wahrsten Sinne des Wortes besser ;)

Ich kann da natürlich nur von mir als Kind sprechen, aber als ich es frei entscheiden konnte, war Zäpfchen keine Option für mich :D Mittlerweile denke ich da natürlich auch schon wieder anders, und beispielsweise als ich längere Zeit im Krankenhaus gelegen bin, hatte ich keine Probleme mehr damit :top:

Flocki
mensHELPer
mensHELPer
Beiträge: 2119
Registriert: Donnerstag 20. Februar 2014, 14:39
Wohnort: Tief im Westen...

Re: Wirkung von Potenzmitteln anal rektal als Zäpfchen ?

Beitrag von Flocki » Donnerstag 3. April 2014, 10:11

Spiderman hat geschrieben:Ehrlich gesagt hab ich den Post von Flocki nicht verstanden. Gibts den auch auf deutsch ohne Fachausdrücke?
Ich weiß jetzt nicht genau welches meiner Postings Du meinst, aber ich versuche gerne nochmal, die zum Threadtopic gehörenden Erläuterungen in hoffentlich auch für Dich verständlicher Form zusammenzufassen:
  • Sildenafilcitrat ist nicht besonders gut wasserlöslich, also darf bei der rektalen ("in den Popo") Gabe die Wassermenge nicht zu gering gewählt werden.
  • Das ist auch der Grund, warum die intranasale Gabe ("in den Rüssel") nicht funktioniert und warum es wenig sinnvoll ist, sich aus Sildenafilcitrat ein Suppositorium ("Zäpfchen") zu basteln.
  • Die beiden wesentlichen Vorteil der rektalen ("in den Popo") Gabe einer Sildenafilcitrat-Lösung im Vergleich zur peroralen Gabe ("in den Mund und trinken") sind der um den Faktor zwei schnellere Wirkungseintritt und die Unabhängigkeit von Art und Zeitpunkt der letzten Mahlzeit.
ciao
Flocki

Benutzeravatar
Spiderman
Beiträge: 1079
Registriert: Donnerstag 8. November 2012, 10:12

Re: Wirkung von Potenzmitteln anal rektal als Zäpfchen ?

Beitrag von Spiderman » Donnerstag 3. April 2014, 10:40

Ich meinte die Begriffe "Suppositorien" und "Pädiatrie". Die kann ich zwar googlen, aber vielleicht verstehe ich dann den Zusammenhang nicht richtig.

Benutzeravatar
DerlebendeTod
mensHELPer
mensHELPer
Beiträge: 1564
Registriert: Mittwoch 23. Februar 2011, 12:14

Re: Wirkung von Potenzmitteln anal rektal als Zäpfchen ?

Beitrag von DerlebendeTod » Donnerstag 3. April 2014, 11:10

Spiderman hat geschrieben:Ich meinte die Begriffe "Suppositorien" und "Pädiatrie". Die kann ich zwar googlen, aber vielleicht verstehe ich dann den Zusammenhang nicht richtig.

Suppositorien = Zäpfchen
Pädiatrie = Kinderheilkunde / Kinderstation im Krankenhaus

Ich denke die Kernaussage die Flocki meinte, wie ich es auch schon geantwortet hatte ist dass in der Kindermedizin oft Zäpfchen verabreicht werden, da hier gewährleistet wird, dass das Medikament auch tatsächlich im Körper angkommt ;)

Nase
Beiträge: 6
Registriert: Donnerstag 8. August 2013, 01:44

Re: Wirkung von Potenzmitteln anal rektal als Zäpfchen ?

Beitrag von Nase » Samstag 5. April 2014, 17:52

Flocki hat geschrieben:allerdings sind die Schwankungen lange nicht so dramatisch, dass es auch mal 90% sein können.
Soweit ich mich erinnre, ging die maximale Plasmakonzentration von Sildenafil bei einigen Probanden bis zu 63% hoch.
Die 90% bezogen sich auf andere Arzneiwirkstoffe.
Flocki hat geschrieben: "Zäpfchen" sind auch in der Regel eine Art der Gabe, die nicht auf Grund der Bioverfügbarkeit gewählt wird, sondern aus ganz anderen Gründen ...
Grübel... warum erklärst (korrigierst) Du etwas, was ich gar nicht in meinem Beitrag anspreche :?:
Flocki hat geschrieben: Ansonsten wird die Substanz rektal bevorzugt nicht als Suppositorium sondern per Mikroklistier verabreicht - z.B. Diazepam.
Ja, es gibt diverse Medikamente die als Klist bevorzugt für manche Erkrankungen verabreicht werden. Dazu zähle ich Verstopfungen und diverse Formen der Darmentzündung.
Ich könnte Listen mit Medikamenten füllen, die als Zäpfchen aufgeführt werden. Sehr viel weniger Klysten.
Hinzu kommen die Schäume...
Und hier reden wir sehr viel weniger von der Bioverträglichkeit... da diese topisch wirken, was Du sicherlich weißt :top:

In einem Punk bitte ich doch um Aufklärung, warum Silden-Zäpfchen eine wenig geeignete Darreichungsform ist?
Sildenafil ist gut fett-löslich. Warum soll das weniger geeignet sein?
Flocki hat geschrieben:der IMHO sinnvollere Rat wäre allerdings, wieder zum ursprünglichen Hersteller zu wechseln.
Richtig! Entschuldige bitte diese Ungenauigkeit. Ich bin von mir ausgegangen, der sich ein paar Pillen auf Vorrat kauft und diese dann nicht wegwerfen möchte. Oder war ich davon ausgegangen, dass Hersteller auch mal die Zusammensetzung ändern? Ist doch auch egal... finde ich :cool:

Es gibt einige Tests, bei denen die Probanden Sildenafil als Nasenspray eingenommen haben.
Die Ergebnisse waren durchaus positiv. Komisch nur, warum es kein Spray in die Produktion geschafft hat. Wegen der Angst vor der verstopften Nase?
(Bitte keine Argumente wegen der Wasserlöslichkeit. Dazu nimmt man dann ein anderes Salz und gut ist. :mrgreen: )

Flocki
mensHELPer
mensHELPer
Beiträge: 2119
Registriert: Donnerstag 20. Februar 2014, 14:39
Wohnort: Tief im Westen...

Re: Wirkung von Potenzmitteln anal rektal als Zäpfchen ?

Beitrag von Flocki » Samstag 5. April 2014, 19:22

blosser Meinungsaustausch mit anderem User gelöscht von MOD - dafür bitte PN verwenden.
Nase hat geschrieben:
Flocki hat geschrieben:Ansonsten wird die Substanz rektal bevorzugt nicht als Suppositorium sondern per Mikroklistier verabreicht - z.B. Diazepam.
Ja, es gibt diverse Medikamente die als Klist bevorzugt für manche Erkrankungen verabreicht werden. Dazu zähle ich Verstopfungen und diverse Formen der Darmentzündung.
Ich könnte Listen mit Medikamenten füllen, die als Zäpfchen aufgeführt werden. Sehr viel weniger Klysten.
Hinzu kommen die Schäume...
Und hier reden wir sehr viel weniger von der Bioverträglichkeit... da diese topisch wirken, was Du sicherlich weißt :top:

In einem Punk bitte ich doch um Aufklärung, warum Silden-Zäpfchen eine wenig geeignete Darreichungsform ist?
Sildenafil ist gut fett-löslich. Warum soll das weniger geeignet sein?
*seufz* Es geht nicht um topische Anwendungen. Sowohl Sildenafil wie auch das in meinem Beispiel erwähnte Diazepam wirken systemisch. Und warum Zäpfchen wenig geeignet sind, erkläre ich gerne - auch wieder am Beispiel des Diazepam. Dieses gibt es nämlich sowohl als Suppositorium wie als Mikroklistier. Hier kannst Du den entscheidenden Unterschied sehen:
Diazepam_112.jpg
Man erkennt die erheblich langsamere Anflutung des Wirkstoffs beim Suppositorium; für Sildenafil habe ich kein entsprechendes Diagramm (weil es weder als Suppositorium noch als Klistier erhältlich ist), es sähe aber qualitativ genauso aus. Mit einem Suppositorium würde sich der eine der beiden Vorteile der rektal zugeführten wässrigen Lösung (nämlich der um den Faktor zwei schnellere Wirkungseintritt im Vergleich zur peroralen Gabe der Lösung) in einen Nachteil verwandeln. Das Sildenafil würde sogar noch deutlich langsamer wirken als wenn man die üblichen Tabletten schluckt.
Nase hat geschrieben:Es gibt einige Tests, bei denen die Probanden Sildenafil als Nasenspray eingenommen haben.
Die Ergebnisse waren durchaus positiv. Komisch nur, warum es kein Spray in die Produktion geschafft hat. Wegen der Angst vor der verstopften Nase?
Ich bin nicht der Pressesprecher der Firma Pfizer - da musst Du schon dort nachfragen. :easy:

Gegen die verstopfte Nase hätte man ja ein Kombipräparat mit einem Alpha-Sympathomimetikum auf den Markt bringen können... :lol:

ciao
Flocki
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

kronner
Beiträge: 7
Registriert: Montag 26. Mai 2014, 18:29

Re: Wirkung von Potenzmitteln anal rektal als Zäpfchen ?

Beitrag von kronner » Samstag 7. Juni 2014, 08:00

Ich hatte mit dem Gedanken der analen Verabreichung von Tadacip gespielt, ihn nun aber doch verworfen.

Grund: Die Hilfsstoffe in der Tablette sind für orale Einnahme ausgewählt.

Und das kann wichtiger sein, als man denkt.
Ich merke es jetzt gerade, weil ich mir die Tadacip wie von vitara empfohlen auf der Zunge zergehen lasse. Die schmeckt gar nicht so bitter wie das Original Cialis, sondern angenehm süß. Spontan würde ich sagen Milchzucker, aber da die Inder den nicht so gut vertragen, hat Cipla bestimmt einen anderen Zucker genommen.

Also für das Zerkauen von Tadacip ein eindeutiger Pluspunkt! :-)

Warum aber hat Zucker im Darm nichts verloren? Weil er dort natürlicherweise nicht vorkommt und einen Idealen Nährboden für Bakterien (z.B: E-Koli) bietet.
Es soll sogar eine Verbindung von Zucker und der Entwicklung von Morbus Crohn und Zucker im Darm geben.
http://www.zentrum-der-gesundheit.de/sc ... flora.html

Ein Kumpel von mir hat das, und damit ist echt nicht zu spaßen. Der muss beim Ficken manchmal aufpassen, dass er die Frau nicht vollsch****... das will man nicht, glaubt mir!

Also für mich ist Tadacip Anal damit unten durch. Als Tipp für die, die keine Alternative sehen, würde ich sagen:
1. Das Wirkstoffpulver pur verwenden?
2. Zumindest die in Frage kommende Tablette einmal zerkauen und schauen wie sie schmeckt.
- Bitter/Eklig --> Gut, oder zumindest potenziell besser für den Darm.
- Süß/Lecker --> Ich rate von analer Anwendung ab.

Benutzeravatar
Alfredi
mensHELPer
mensHELPer
Beiträge: 1112
Registriert: Dienstag 21. August 2012, 11:27

Re: Wirkung von Potenzmitteln anal rektal als Zäpfchen ?

Beitrag von Alfredi » Montag 9. Juni 2014, 15:18

Morbus Crohn isat eine Autoimmunerkrankung :!:
viele Männer halten Monogamie für eine exotische Holzart.
Platz ist in der kleinsten Möse
Ü 60, altersbedingte ED...

kronner
Beiträge: 7
Registriert: Montag 26. Mai 2014, 18:29

Re: Wirkung von Potenzmitteln anal rektal als Zäpfchen ?

Beitrag von kronner » Dienstag 10. Juni 2014, 06:16

Morbus Crohn isat eine Autoimmunerkrankung
So what? Die entsteht dann rein "schicksalhaft" und hat überhaupt nichts mit Ernährung und Lebensweise des Patienten zu tun...

Ich bleibe dabei: Zucker im Enddarm kann nicht gesund sein.

Flocki
mensHELPer
mensHELPer
Beiträge: 2119
Registriert: Donnerstag 20. Februar 2014, 14:39
Wohnort: Tief im Westen...

Re: Wirkung von Potenzmitteln anal rektal als Zäpfchen ?

Beitrag von Flocki » Dienstag 10. Juni 2014, 16:13

kronner hat geschrieben:Ich hatte mit dem Gedanken der analen Verabreichung von Tadacip gespielt,
Ich bin ja bekennender Fan der rektalen Verabreichung von Sildenlösung - aber was bringt einen bitte auf die Idee, sich seine Tadas rektal zu verabreichen?

ciao
Flocki

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast