Das MH-Team bittet bei Bestellungen in UK immer die aktuelle Entwicklung des Brexits zu beachten. Der Hinweis im Forum "UK = EU" kann plötzlich veraltet sein.

Lieferung Schweiz - offizielle Verlautbarung von Swissmedic

Informationen & Diskussionen zu Bezahlung & Versand
Flocki
mensHELPer
mensHELPer
Beiträge: 2112
Registriert: Donnerstag 20. Februar 2014, 14:39
Wohnort: Tief im Westen...

Re: Lieferung Schweiz - offizielle Verlautbarung von Swissmedic

Beitrag von Flocki » Montag 10. Juli 2017, 19:27

Der Schweizer kann natürlich auch in Singapur bestellen!

Ciao
Flocki

Maxamor
mensHELPer
mensHELPer
Beiträge: 258
Registriert: Donnerstag 6. Februar 2014, 12:54

Re: Lieferung Schweiz - offizielle Verlautbarung von Swissmedic

Beitrag von Maxamor » Dienstag 11. Juli 2017, 15:28

Flocki hat geschrieben:
Montag 10. Juli 2017, 19:27
Der Schweizer kann natürlich auch in Singapur bestellen!

Ciao
Flocki
Kapier ich nicht... klar kann er?!

Flocki
mensHELPer
mensHELPer
Beiträge: 2112
Registriert: Donnerstag 20. Februar 2014, 14:39
Wohnort: Tief im Westen...

Re: Lieferung Schweiz - offizielle Verlautbarung von Swissmedic

Beitrag von Flocki » Dienstag 11. Juli 2017, 16:22

Wenn Du in diesem Thread schreibst und wilde Behauptungen bezüglich der angeblichen Zollgefahr aufstellst, solltest Du über die Rechtslage bezüglich der Einfuhr in die Schweiz wenigstens rudimentäre Kenntnisse haben! Oder siehst Du das anders?

Es hätte schon genügt, diesen Thread mal zu lesen...

ciao
Flocki

Benutzeravatar
NeverMind
mensHELPer
mensHELPer
Beiträge: 3211
Registriert: Freitag 8. August 2014, 14:21

Re: Lieferung Schweiz - offizielle Verlautbarung von Swissmedic

Beitrag von NeverMind » Mittwoch 12. Juli 2017, 07:04

Maxamor hat geschrieben:
Dienstag 11. Juli 2017, 15:28
Kapier ich nicht... klar kann er?!
Flocki hat geschrieben:
Dienstag 11. Juli 2017, 16:22
Wenn Du in diesem Thread schreibst und wilde Behauptungen bezüglich der angeblichen Zollgefahr aufstellst, solltest Du über die Rechtslage bezüglich der Einfuhr in die Schweiz wenigstens rudimentäre Kenntnisse haben!
Klartext: Flocki meint damit, dass die Einfuhr von PDE5-Hemmern in die Schweiz bis zu einer bestimmten Menge erlaubt ist (wie hoch die ist, kannst du bei Interesse nachlesen), dabei ist es egal woher die Ware importiert wird - es besteht dann keine "Zollgefahr".
Carpe diem!

"Wenn Du merkst, dass Du ein totes Pferd reitest, steig ab!" (Sprichwort der Dakota-Indianer)

Maxamor
mensHELPer
mensHELPer
Beiträge: 258
Registriert: Donnerstag 6. Februar 2014, 12:54

Re: Lieferung Schweiz - offizielle Verlautbarung von Swissmedic

Beitrag von Maxamor » Mittwoch 12. Juli 2017, 08:00

Flocki hat geschrieben:
Dienstag 11. Juli 2017, 16:22
Wenn Du in diesem Thread schreibst und wilde Behauptungen bezüglich der angeblichen Zollgefahr aufstellst, solltest Du über die Rechtslage bezüglich der Einfuhr in die Schweiz wenigstens rudimentäre Kenntnisse haben! Oder siehst Du das anders?

Es hätte schon genügt, diesen Thread mal zu lesen...

ciao
Flocki
Schön, dass du so gut Bescheid weißt über das Niveau meiner Kenntnisse... Ich behaupte trotzdem, dass Sendungen aus dem fernen Osten eher als suspekt abgegriffen werden als solche aus der EU, und wenn er dann eben mehr als die (sehr niedrige) erlaubte Menge bestellt, ist das Risiko höher. Nur meine bescheidene Meinung, die niemand zu teilen verpflichtet ist.

Dass Herr Schweizer bei der erlaubten Menge nichts riskiert egal woher die Sendung kommt ist ja wohl eine Lappalie...

Flocki
mensHELPer
mensHELPer
Beiträge: 2112
Registriert: Donnerstag 20. Februar 2014, 14:39
Wohnort: Tief im Westen...

Re: Lieferung Schweiz - offizielle Verlautbarung von Swissmedic

Beitrag von Flocki » Mittwoch 12. Juli 2017, 08:55

Maxamor hat geschrieben:
Mittwoch 12. Juli 2017, 08:00
Ich behaupte trotzdem, dass Sendungen aus dem fernen Osten eher als suspekt abgegriffen werden [...]
Danke für die Präzisierung, das klingt nämlich schon viel besser als Deine erste Formulierung! Denn es erlaubt dem Leser eine klare Abgrenzung zwischen "Behauptungen" und "Fakten".

ciao
Flocki

filipan
Beiträge: 91
Registriert: Dienstag 24. November 2015, 13:03
Wohnort: kalte CH

Re: Lieferung Schweiz - offizielle Verlautbarung von Swissmedic

Beitrag von filipan » Donnerstag 13. Juli 2017, 21:35

ich habe Erfahrung und es ist wirklich so, bis 30 stück pro Brief sind erlaubt, sogar aus Thailand , aber 30 pro Monat, dann kommt immer der Stempel Kleber Zollfrei drauf , nur bei Verdacht dass jemand mehrere Briefe bestellt hat, dann kommt eine Busse von ungefähr 50 Fr. und wenn man ein Arzt Rezept zeigen kann , wird die Busse gelöscht.

Benutzeravatar
Satan
Beiträge: 25
Registriert: Freitag 30. August 2019, 23:01
Wohnort: Schweiz

Bestellung bzw. Einfuhr von ED- und EP-Medis in die Schweiz

Beitrag von Satan » Sonntag 8. September 2019, 11:34

Mod.:

Der zur Anfrage eröffnete neue Thread wurde gelöscht und die Anfrage in den dazu bereits bestehenden Thread hierher verschoben.
Bitte vor Eröffnung eines neuen Thread mit Sufu prüfen ob nicht bereits ein Thread besteht!



Mich würde es interessieren wie sich die Schweizer Forum-User mit ihrem Bedarf an Sildenafil, Tadalafil, Vardenafil Tramadol, Dapoxetin etc. eindecken. Wie verhält es sich wenn ich die Medis selbst über die Grenze bringe? Wie verhält es sich wenn ich mir Medis aus dem Ausland zuschicken lasse. Zudem stellt sich mir noch die Frage ob es evtl. Shops gibt die direkt aus der Schweiz versenden?


Was ich bereits weiss:

Die Einfuhr einer Monatsration von PDE5-Hemmern für den Eigengebrauch ist erlaubt. Gemäss Swissmedic heisst das konkret:

"Es darf total höchstens 3000 mg Sildenafil ODER 200 mg Tadalafil ODER 600 mg Vardenafil für den Eigengebrauch importiert werden. Dies entspricht dem maximal zulässigen Monatsbedarf.
Die Wirkstoffe Sildenafil, Tadalafil und Vardenafil gehören derselben Wirkstoffklasse an (PDE5-Hemmer) und dürfen nicht kombiniert werden."
Soweit, so verständlich.

Wie verhält es sich jedoch mit den EP Medis wie Dapoxetin und Tramadol? Habe bezüglich diesen
Wirkstoffen nichts konkretes gefunden. Swissmedic sagt: "Eine Privatperson (auch ein Tourist) darf für sich selber, aber nicht für Drittpersonen, Arzneimittel in der Grössenordnung eines Monatsbedarfs in die Schweiz einführen." Aber wie berechnet man diesen korrekt?


Nun meine Fragen:
    Wenn ich die Medis selbst über die Grenze bringe und die maximale Menge für den Eigengebrauch einhalte, muss ich für ein zb. in UK rezeptfrei gekauftes Generika irgendetwas vorweisen? Muss ich belegen woher ich es habe?
      Wie verhält es sich wenn ich mir die Generika, unter Einbehaltung der max. zugelassenen Menge für Eigengebrauch, aus dem Ausland zuschicken lasse? Hat da jemand Erfahrung? Mir ist nicht klar ob da evtl. noch etwaige Zoll- MwSt- oder andere Kosten dazu kommen.

      Auf ch.ch habe ich folgende Infos gefunden:

      "Online-Shopping, Express- und Postsendungen
      Jede Sendung aus dem Ausland ist grundsätzlich zoll- und mehrwertsteuerpflichtig und muss von der anmeldepflichtigen Person bei der Zollverwaltung zur Veranlagung angemeldet werden. Im Post- und Kurierverkehr müssen Sie das nicht selber machen, die Dienstleister (z.B. die Post, DHL, UPS usw.) übernehmen diese Aufgabe.
      Zoll- und Mehrwertsteuerbeträge werden nicht erhoben, sofern sie höchstens 5 Franken pro Zollanmeldung ausmachen. Bei Sendungen mit dem folgenden Gesamtwert muss also keine Mehrwertsteuer bezahlt werden (Gesamtwert = Warenwert inkl. Kosten für Transport, Verzollung, Versicherung, Zollabgaben usw.):
      Sendungen mit Gesamtwert bis 65 Franken (beim MWST-Satz von 7,7 %)
      Sendungen mit Gesamtwert bis 200 Franken (beim MWST-Satz von 2,5 %)
      Der von der Schweizerischen Post berechnete Verzollungspreis hängt von der Herkunft und vom MWST-Wert der Sendung (steuerbarer Warenwert der Sendung) ab. Für Sendungen aus Deutschland, Frankreich, Österreich und Italien beträgt die Grundgebühr 11.50 Franken, für Sendungen aus allen anderen Ländern 16 Franken. Hinzu kommt ein Zuschlag von 3% des steuerbaren Warenwerts (ohne Importangaben und Zollabfertigung)."


      Das heisst bis zu einem Gesamtbetrag von CHF 65.00 zahle ich keine MwSt, Aber wie genau berechne ich den Gesamtbetrag wenn ich nicht weiss wie hoch die Kosten für Transport, Verzollung, Versicherung, Zollabgaben usw. sind?


      Wäre toll wenn sich die Schweizer User in diesem Thread (alle anderen die etwas zu diesem Thema beitragen können natürlich auch!) mit ihren Erfahrungen bzw. Wissen austauschen könnten.
      Falls es bereits einen ähnlichen Thread gibt, entschuldige ich mich - dann löschen!
      "Satan ist ein physisches Wesen"

      Maxamor
      mensHELPer
      mensHELPer
      Beiträge: 258
      Registriert: Donnerstag 6. Februar 2014, 12:54

      Re: Lieferung Schweiz - offizielle Verlautbarung von Swissmedic

      Beitrag von Maxamor » Sonntag 8. September 2019, 14:50

      Shops die direkt aus der Schweiz versenden sind mir nicht bekannt, wrüde mich sehr wundern...
      Wenn du bei der erlaubten Menge bleibst, wird der Wert deiner Sendung 65 Franken nicht übersteigen, ausser du bestellst bei einem schamlosen Abzocker? Ausserdem wird kein Shop den tatsächlichen Inhalt und Wert angeben. Erlaubte Menge gibt einen winzigen
      Luftpolster Umschlag, solche werden in der Regel vom Zoll einfach „durchgewunken“ und mit einem „Abgabefrei“ Kleber versehen, und da erlaubt ohnehin kein Problem.
      Wenn du selber Medis mitbringst in kleiner Menge ist schon einmal die Wahrscheinlichkeit einer Kontrolle verschwindend gering, und wenn wird sich wohl niemand dafür interessieren.
      Tramadol ist natürlich kein EP Medi, sondern ein rezeptpflichtiges Schmerzmittel. Beim selbstmitbringen würde ich sagen aus den gleichen Gründen bei einer Schachtel von 60 Tabletten/Kapseln wohl kein Problem. Einfuhr per Post (kleine Menge/Dosierung, lieber mehrmals Versandkosten bezahlen!) vermute ich nicht erlaubt, habe ich aber schon mehrmals gemacht. Solange du bei den Behörden unbekannt bist, würde ich mir bei kleiner Menge nicht zuviele Sorgen machen, für ein „Erstvergehen“ dürfte es wohl bei Beschlagnahmung und einer kleinen Busse bleiben.
      Meine Meinung, ohne Gewähr...

      Benutzeravatar
      jddf
      Beiträge: 295
      Registriert: Dienstag 31. August 2010, 12:08
      Wohnort: Schweiz

      Re: Lieferung Schweiz - offizielle Verlautbarung von Swissmedic

      Beitrag von jddf » Montag 9. September 2019, 08:46

      Ich habe früher kleine Mengen an meine Wohnadresse bestellt und dabei alles erlebt: Geöffnet oder nicht, grüne oder rote Kleber drauf. Einmal musste ich einen Beleg für den bezahlten Preis liefern, ein anderes Mal wurde einfach ein Phnatasie-Preis angenommen und der Zoll darauf berechnet.

      Was ich heute mache? Ich habe im grenznahen Ausland eine Paketadresse eingerichtet und hole die Sendung dort ab. Fahre mit öffentlichen Verkehrsmitteln dorthin und wurde noch nie kontrolliert. Klar ist das illegal, aber kein Verbrechen.
      Altersbedingte ED (Jg. 1956). Täglich 30 mg Tada, 20 mg Omeprazol und ein Tostran (Testogel ist seit einem Jahr nicht lieferbar).

      Antworten

      Wer ist online?

      Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast