Welche Dosierung bei Nutten, Prostituierten, Puff & Pay6?

zitrone68
Beiträge: 56
Registriert: Donnerstag 7. Februar 2013, 18:23

Welche Dosierung bei Nutten, Prostituierten, Puff & Pay6?

Beitrag von zitrone68 » Sonntag 9. Juni 2013, 11:18

Wie sehen eure Erfahrungen im Pay6 Bereich aus?

Dosiert ihr da anders als üblich? Gibt es für euch Besonderheiten im Vergleich zu den "Heimspielen"?

walker
Site Admin
Site Admin
Beiträge: 13524
Registriert: Mittwoch 11. August 2010, 22:25

Re: Dosierung bei Nutten Prostituierten Pay6 ?

Beitrag von walker » Sonntag 9. Juni 2013, 12:00

Dosierung unterscheidet sich nicht vom Heimspiel, allerdings gibt es zahlreiche Vorteile:

- heimlicher Einwurf und Timing des Einwurfs ist leichter

- perfekte Optik garantiert

- mehrere Nutten am Stück gefickt sorgen für Abwechslung und liefern zusätzliche Geilheit bzw Regeneration zwischen den Nummern

- (gute Auswahl vorausgesetzt) Genussfick, keine Gefahr eines Arbeitsficks der rein auf den Orgasmus der Frau orientiert ist

Nachteilig wirkt das Kondom - Ficknuancen können nicht ausgekostet werden, Erektion muss grundsätzlich stabiler sein als beim Heimspiel, erektionsförderndes Blasen zwischendurch begrenzt sich falls man zu faul ist das Kondom zu wechseln.

zitrone68
Beiträge: 56
Registriert: Donnerstag 7. Februar 2013, 18:23

Re: Dosierung bei Nutten Prostituierten Pay6 ?

Beitrag von zitrone68 » Sonntag 9. Juni 2013, 13:06

walker hat geschrieben:Erektion muss grundsätzlich stabiler sein als beim Heimspiel,...
Ein Punkt, der, wie ich finde, eigentlich eine höhere Dosierung erforderlich macht.

Weitere Meinungen und Erfahrungen?

eGXX
mensHELPer
mensHELPer
Beiträge: 570
Registriert: Mittwoch 21. September 2011, 20:15

Re: Dosierung bei Nutten Prostituierten Pay6 ?

Beitrag von eGXX » Montag 10. Juni 2013, 08:58

zitrone68 hat geschrieben:
walker hat geschrieben:Erektion muss grundsätzlich stabiler sein als beim Heimspiel,...
Ein Punkt, der, wie ich finde, eigentlich eine höhere Dosierung erforderlich macht.
Nicht zwingend führt eine Steigerung der Wirkstoffmenge zu mehr Härte, da irgendwann das Wirkplateau erreicht ist (also mehr PDE5-Hemmung nicht mehr geht). Kommt natürlich darauf an, wie Du zu Haue dosierst. Ich nehme ja nur Minimalmengen (Drittel oder Viertel Tab oder so), "müsste" ich in den Puff würde ich auch sicherheitshalber 2 x 100 mg Silden einwerfen.

käng
mensHELPer
mensHELPer
Beiträge: 1146
Registriert: Dienstag 22. November 2011, 14:55

Re: Dosierung bei Nutten Prostituierten Puff Pay6 ?

Beitrag von käng » Montag 10. Juni 2013, 13:40

Ein wichtiger Faktor wurde von walker angesprochen:

Zu Hause und auch bei unbezahlten Auswärtsspielen bist du oft derjenige, der die Frau befriedigen muss. Das bedeutet Arbeit und verlangt nach einem langen Stehvermögen.

Im Puff ist es der Job der Prostituierten, dich zu befriedigen. Das ist eine vollkommen andere Voraussetzung! Hier geht es ausschließlich um deine Befriedigung und deinen Spaß. Hier musst du keine Leistung bringen!

Klar sollte man da auch nicht unterdosieren. Aber bei mir reicht die Standarddosis völlig aus, zumal die Damen ja Vollprofis im besten Sinne sind und es wirklich können, "ihn" hochzubringen und auch für mich lustvoll kommen zu lassen.

Viele private Gespielinnen sind dagenen vollkommen unengagierte Stümper, manche mögen ja nicht mal einen Schwanz richtig anfassen. Nicht umsonst habe ich keinerlei Lust mehr auf die Jagd in freier Wildbahn, denn allzuoft endet es in für mich schlechtem oder gar keinem Sex. Und dafür den Aufwand muss ich mir echt nicht geben. Zumal das einzig sichere in der freien Wildbahn die immer hohen Spesen sind.
Leichte ED, Ü50, keine weiteren Krankheiten

walker
Site Admin
Site Admin
Beiträge: 13524
Registriert: Mittwoch 11. August 2010, 22:25

Re: Dosierung bei Nutten Prostituierten Puff Pay6 ?

Beitrag von walker » Montag 10. Juni 2013, 15:58

Viele private Gespielinnen sind zudem grottenschlechte, konditionsschwache Reiterinnen.

Diese bequeme Stellung, die mit Potenzmitteln hervorragend und ewig befickbar ist, fällt damit bei privaten Gespielinnen sehr oft aus - bei Nutten kommt man da ungleich mehr auf seine Kosten.

Die Reitstellung liefert dabei gleichzeitig eine Regenerationsphase sodass man danach anspruchsvollere Stellungen weiterficken kann, in Summe fickt man also konditionsschonender als privat.

käng
mensHELPer
mensHELPer
Beiträge: 1146
Registriert: Dienstag 22. November 2011, 14:55

Re: Dosierung bei Nutten Prostituierten Puff Pay6 ?

Beitrag von käng » Montag 10. Juni 2013, 17:55

Leider ist das nicht so ganz meine Erfahrung. Eher habe ich den Eindruck, dass auch nicht wenige Huren die Reiterstellung abgrundtief hassen, eben weil sie da richtig arbeiten müssen. Im Frankfurter Bahnhofsviertel geht das so weit, dass manche Bulgarinnen diese Stellung komplett verweigern. Anderswo wird es zwar gemacht, aber oft mit Murren und ohne jede Ausdauer.

Mich wundert das aber nicht, denn die Damen sind ja zumeist zwar schlank, aber nur weil sie wenig essen und Kette rauchen. Sport außerhalb der Matratze ist Fehlanzeige.

Eine große Ausnahme habe ich mal in Thailand erlebt mit einer schon 41jährigen, aber sehr dünnen und muskulösen Dame (nicht Muckibude, sondern Feldarbeit). Die konnte mich reiten, bis ich fast wund war, ohne mit der Wimper zu zucken. Aber ihr Unterleib bestand auch aus 0% Fett, da hatten die stahlharten Muskeln leichtes Spiel mit ihrem Fliegengewicht.

Immerhin gibt es in meiner Nähe ein Laufhaus, wo insgesamt recht engagierte Dienstleisterinnen anzutreffen sind. Einen Tipp habe ich mal mit auf den Weg bekommen - aufs Reiten haben die Mädels noch am ehesten Lust, wenn es zu Schichtbeginn ist und nicht kurz vor Feierabend. Später sind die Ladies müde und haben keinen Bock mehr, sich anszustrengen. Der frühe Vogel vögelt...

Nicht wenige Huren haben es grundsätzlich einfach drauf, sich gekonnt geil in JEDER Stellung zu bewegen, dass es die reine Freude ist. Private Gespielinnen können da meistens mangels Erfahrung und vor allem mangels Engagement nicht mithalten. Sicher auch, weil die meisten Männer anspruchslos sind und schon grenzenlose Dankbarkeit zeigen, wenn sie überhaupt mal rangelassen werden, egal wie scheiße die Nummer war.

Zurück zum Thema Dosierung: Ich denke noch, dass es einen Unterschied macht, wie P6-erfahren jemand ist. Für Neulinge kommt sicher ein ganz erheblicher Nervositätsfaktor dazu, der mit wachsender Pufferfahrung natürlich sinkt. Und es macht sicher noch einen Unterschied, ob Laufhaus, Wohnungspuff, Saunaclub oder gar Straßenstrich. Im Zweifel immer besser höher dosieren! Die Pillen sind ja deutlichst billiger als die Nummer selbst.
Leichte ED, Ü50, keine weiteren Krankheiten

RM
Beiträge: 82
Registriert: Montag 1. April 2013, 15:46

Re: Vorbereitungen für ein erstes Date: Wirft man was ein ?

Beitrag von RM » Sonntag 23. Juni 2013, 12:22

Saunaclub: morgens 30mg Tada
--> schlechtes Timing, da ich den ganzen Tag mit Wellness, Essen und ficken verbinge. Werde von den Mäödels befriedigt und poppe selten länger als 1 CE (30 min) pro Frau.

käng
mensHELPer
mensHELPer
Beiträge: 1146
Registriert: Dienstag 22. November 2011, 14:55

Re: Vorbereitungen für ein erstes Date: Wirft man was ein ?

Beitrag von käng » Sonntag 23. Juni 2013, 13:16

Die Maieinheit 1 CE für 30 Minuten ficken ist mir neu :D
Was bedeutet CE?
Leichte ED, Ü50, keine weiteren Krankheiten

Gast
Gast

Re: Dosierung bei Nutten Prostituierten Puff Pay6 ?

Beitrag von Gast » Montag 24. Juni 2013, 13:14

vllt mein er SE und das beduetet "ServiceEinheit" ?

:wacko:

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste