Das MH-Team bittet bei Bestellungen in UK immer die aktuelle Entwicklung des Brexits zu beachten. Der Hinweis im Forum "UK = EU" kann plötzlich veraltet sein.

Deutsche Männer wissen zu wenig über Potenzmittel / Viagra etc.

Phallus
Beiträge: 35
Registriert: Mittwoch 25. Dezember 2013, 12:25

Deutsche Männer wissen viel zu wenig über Potenzmittel/Viagra etc

Beitrag von Phallus » Donnerstag 29. Januar 2015, 20:49

Schade dass hier im Forum so wenig Frauen unterwegs sind und es wäre interessant zu erfahren was die über Pillen wissen.
Der Topic heisst ja was Männer wissen ....So manchmal bin ich mir da bei meiner Süssen nicht ganz sicher: Mein Teil steht
plötzlich mächtig gut obwohl ich schon wochenlang nix mehr genommen habe. Da frage ich mich dann ob ich irgendwo was
untergeschoben bekommen habe. Verdächtig in Situationen wo ich selbst zunächst gar nicht drangedacht habe und dann
werde ich plötzlich darauf aufmerksam gemacht: "Was ist denn da los ?" Möglicherweise hängt es aber auch mit
körperlicher Aktivität zusammen. Training bis Muskelkater ist bei mir z. Bsp. einer der förderlichen Indikatoren.

Silden schein zum/im Essen ungeeignet, aber überstehen die Wirkstoffe höhere Temperaturen ?
Oder wo könnten sie sonst noch unbermerkt als Pulver untergemischt werden ? Meine eigenen Tabs sind abgezählt im Tresor,
können es also nicht sein aber wer weis wer sonst noch hier so liest ...

MOD:

Siehe auch hier:
heimlich Potenzpille in einem Getränk aufgelöst unterjubeln

Benutzeravatar
NeverMind
mensHELPer
mensHELPer
Beiträge: 3190
Registriert: Freitag 8. August 2014, 14:21

Re: Deutsche Männer wissen zu wenig ü Potenzmittel/Viagra et

Beitrag von NeverMind » Freitag 30. Januar 2015, 09:23

Phallus hat geschrieben:Schade dass hier im Forum so wenig Frauen unterwegs sind und es wäre interessant zu erfahren was die über Pillen wissen.
Frauen haben Ihre eigenen Foren, wo du nachsehen könntest.
Phallus hat geschrieben:Mein Teil steht plötzlich mächtig gut obwohl ich schon wochenlang nix mehr genommen habe. Da frage ich mich dann ob ich irgendwo was untergeschoben bekommen habe.
Von der eigenen Frau, das wäre ein Ding und würde auf nicht ausreichende Leistung(en) deinerseits hindeuten, so dass sie nachhelfen will und meint das heimlich tun zu müssen :D
Phallus hat geschrieben:überstehen die Wirkstoffe höhere Temperaturen ?
Nach Erfahrung ja, ein User hatte zB. Gel über längere Zeit an einem Lagerort mit Temperaturen > 30° C, auch Tabs von Straßenhändlern in Asien (zB. Bangkok) habe ich früher ohne Probleme konsumiert.
Phallus hat geschrieben:Meine eigenen Tabs sind abgezählt im Tresor
Aber Hallo! :shock: :cool:
Carpe diem!

"Wenn Du merkst, dass Du ein totes Pferd reitest, steig ab!" (Sprichwort der Dakota-Indianer)

Benutzeravatar
Spiderman
Beiträge: 1079
Registriert: Donnerstag 8. November 2012, 10:12

Re: Deutsche Männer wissen zu wenig ü Potenzmittel/Viagra et

Beitrag von Spiderman » Freitag 30. Januar 2015, 09:27

Naja, ich glaube nicht das da was untergejubelt wird. Ich denke das der "Trainingsfaktor" nicht unterschätzt werden darf, besonders was das "psychische" Training anbelangt. Man weiss das man mit den Tabs ohne Probleme bereit sein wird (wenn man denn die Einnahmeregeln richtig beachtet). So ist schon mal der Kopf frei zumal man ja schon bewiesen hat was man drauf hat und hier der Druck weg ist. Körperlich wird insbesondere in der Nacht der Körper mit Erektionen die Schwellkörper trainieren die es dann einfach gewohnt sind zu arbeiten wie es erwartet wird.

Was Frauen wissen? Also ich kenne viele Frauen und da schüttelt es einen, wenn die mal erzählen wie Viagra (was anderes kennen die Frauen nicht, wir "Profis" sprechen immer nur von den Wirkstoffen) wirkt und was das überhaupt macht. Meine Lebensgefährtin ist bis heute der Meinung das Viagra (ach je) die Lust auf Sex fördert und man sofort wenn man eine Tabs nimmt zu einem geifernden Affen mit Dauerständer (der innerhalb von 1 Minute wächst und mindestens 3 Tage bleibt) mutiert. Ich habe es oft versucht hier Aufklärungsarbeit zu leisten, aber irgendwann ist mir das grad egal. Ich habe auf dem Küchentisch viele Präparate mit unterschiedlichen Wirkstoffen ausgelegt und zu jedem Stoff referiert wie er wirkt, wie lange, was die NW meistens sind usw usw. Aber durch das weibliche Gehirn und die voreingestellten Urteile bin ich nicht durchgedrungen. So habe ich es einfach dabei belassen....

Flocki
mensHELPer
mensHELPer
Beiträge: 2110
Registriert: Donnerstag 20. Februar 2014, 14:39
Wohnort: Tief im Westen...

Re: Deutsche Männer wissen zu wenig ü Potenzmittel/Viagra et

Beitrag von Flocki » Freitag 30. Januar 2015, 17:22

Spiderman hat geschrieben:Also ich kenne viele Frauen und da schüttelt es einen [...] Viagra [...] die Lust auf Sex fördert [...] geifernden Affen [...] Dauerständer [...]
Sicher korrekt - aber nach meiner Erfahrung deckt sich das ziemlich präzise mit den "Kenntnissen" der Männer, die sich mit der Einnahme von PDE-5-Hemmern bislang nicht befasst haben. Als Teilnehmer dieses Forums ist man in Bezug auf Sachkenntnis vermutlich zu verwöhnt und ist dann umso mehr erschrocken, wenn man sich mit dem Horizont eines durchschnittlichen Stammtisches zu diesem Thema konfrontiert sieht. :wacko:

ciao
Flocki

Benutzeravatar
NeverMind
mensHELPer
mensHELPer
Beiträge: 3190
Registriert: Freitag 8. August 2014, 14:21

Re: Deutsche Männer wissen zu wenig ü Potenzmittel/Viagra et

Beitrag von NeverMind » Mittwoch 23. März 2016, 17:17

Heute im TV,die Viagra-Tagebücher, 22:45 Uhr in ARD:

Inhalt

Viagra ist das lukrativste Geschäft der Pharma-Industrie: mit Viagra und Co verdient sie jährlich etwa zehn Milliarden US-Dollar. Das ist in etwa der weltweite Umsatz von Starbucks oder Nike. Viagra ist dabei in den seltensten Fällen ein wirklich benötigtes Medikament gegen Impotenz. Es ist vor allem zu einer Lifestyle-Pille geworden, die millionenfach das Sexualleben gesunder Männer und ihrer Partnerinnen prägt. Autorin Chiara Sambucci erforscht in ihrem Dokumentarfilm das intime Leben unterschiedlicher Männer, die regelmäßig Potenzmittel einnehmen. Sie beschreibt die Hoffnungen, Erfolge, aber auch die Missverständnisse und unerreichbaren Erwartungen, die mit den Mitteln verbunden sind. Da ist der junge Programmierer, der gleichzeitig Angst um seinen Job, seine Freundin und vor den Schulden seines Hausbaus hat. Da ist der italienische Gigolo und der amerikanische Koch. Der eine muss im Bett, der andere in der Küche volle Leistung bringen. Oder der liebevolle Ehemann, der nach einer Blasen-OP um seine Potenz kämpft. Intim und nah wie Einträge in einem Tagebuch entblättert sich das Leben von Singles und Paaren, die sich ein Leben ohne Viagra nicht mehr vorstellen können. Wie viel Unsicherheiten, Ängste und Fantasien vertuscht die blaue Pille? Was bedeutet es, wenn selbst im Privatesten nur die "Leistung" zählt? Kann Viagra ein "Scheitern" verhindern, oder fördert es am Ende vielleicht doch bei manchen die Einsicht, wie attraktiv "Schwäche" und das Unvollkommene doch sein können? "Die Viagra Tagebücher" ist ein Protagonistenfilm. Männer und Frauen berichten ungewöhnlich offen über ihre Erfahrungen mit Potenzmitteln und welche Auswirkungen sie auf ihr Sexleben und ihre Beziehungen haben.
Carpe diem!

"Wenn Du merkst, dass Du ein totes Pferd reitest, steig ab!" (Sprichwort der Dakota-Indianer)

Benutzeravatar
NeverMind
mensHELPer
mensHELPer
Beiträge: 3190
Registriert: Freitag 8. August 2014, 14:21

Re: Deutsche Männer wissen zu wenig ü Potenzmittel/Viagra et

Beitrag von NeverMind » Freitag 25. März 2016, 09:27

Zur Sendung Viagra-Tagebücher, 23.03.16, 22:45 Uhr in ARD:

Da ist der junge Programmierer, der gleichzeitig Angst um seinen Job, seine Freundin und vor den Schulden seines Hausbaus hat.

Er geht zum Uro und lässt sich checken, bekommt eine Vakuum-Pumpe zwecks Schwellkörpertrainig und auch Tabs mit den unterschiedlichen Wirkstoffen und deren verschiedenen Dosierungen (zur Feststellung seiner individuell benötigten Dosis). Er benutzt ein Gerät zur Überwachung/Messung der nächtlichen Schwanzaktivität (ähnlich eines Langzeitblutdruckmessgerätes) mit 2 Schlaufen, die am Schwanzschaft und Spitze angelegt werden. Seine Perle weiß davon und er plaudert auch ganz entspannt beim Frühstück mit Eltern und kleinem Bruder über seine Schwanzproblematik, mir scheint er vor allem ein Kopfproblem zu haben :? . Lustig ist, wie ihm eine heiße, blonde Arzthelferin den Umgang mit der V-Pumpe erklärt. Dieses Weib würde meine Blutwurst schon durch ihre blosse Anwesenheit zum Bersten bringen :D .

Da ist der italienische Gigolo und der amerikanische Koch. Der eine muss im Bett, der andere in der Küche volle Leistung bringen.

Der Gigolo kann keine festen Beziehungen vertragen, muß seine Leistung sicherstellen, davon hängt sein Erfolg ab - auch wenn manche Frauen ihn (angeblich) nicht nur buchen, um ausgiebig gerammelt zu werden. Er könnte jedenfalls auch ohne Hilfsmittel, aber nicht auf dem Niveau und bei allen Kundinnen. Der Koch dated gerne oder zwangsläufig, weil er eine feste Beziehung sucht, er muss als Ü50 supplementieren, weil er sonst mit kläglicher Weichwurst beim ersten Date nicht einlochen könnte.

Oder der liebevolle Ehemann, der nach einer Blasen-OP um seine Potenz kämpft.

Der arme Kerl leidet wie ein Hund, obwohl seine Frau auch mit Kuscheln zufrieden wäre (sagt sie zumindest). Tabs helfen ihm nicht, aber Skat-Spritzen, wobei die erfolgreiche Anwendung viele Tests und Erfahrung erfordert und er auch Mal ins Krankenhaus musste, weil er überdosiert und als Folge eine Dauererektion hatte.


Kann Viagra ein "Scheitern" verhindern, oder fördert es am Ende vielleicht doch bei manchen die Einsicht, wie attraktiv "Schwäche" und das Unvollkommene doch sein können?

Für mich ganz klar: Viagra&Co. machen mich zum Supermann mit Stahlhammer, (Erektions)-Schwäche ist unattraktiv, unvollkommen ist eigentlich jeder - aber dagegen kann (soll/muss!) Mann was tun ;) .
Insgesamt fand ich den Inhalt der Doku enttäuschend bzgl. des Informationsgehaltes, denn über Vor- Nachteile, Anwendung, Dosierung, NW der Wirkstoffe wurde eigentlich nichts gesagt.
Carpe diem!

"Wenn Du merkst, dass Du ein totes Pferd reitest, steig ab!" (Sprichwort der Dakota-Indianer)

groberunfug
mensHELPer
mensHELPer
Beiträge: 500
Registriert: Montag 28. Juli 2014, 22:16

Re: Deutsche Männer wissen zu wenig ü Potenzmittel/Viagra et

Beitrag von groberunfug » Freitag 25. März 2016, 10:22

NeverMind hat geschrieben:Insgesamt fand ich den Inhalt der Doku enttäuschend bzgl. des Informationsgehaltes, denn über Vor- Nachteile, Anwendung, Dosierung, NW der Wirkstoffe wurde eigentlich nichts gesagt.
Ich hab auch nur mal so durchgespult und hier und da reingehört. Das Stück soll ja auch kein Lehrfilm sein, sondern die Schicksale ausleuchten. Und das ist gar nicht mal so ungelungen, wenn auch die traurige Musik und der überempathische Sprecher mir den Eindruck vermitteln, dass hier alle Menschen von fürchterlichen Schicksalsschlägen gebeutelt sind. Und das betrifft nicht nur die Erektionsprobleme, sondern die schreckliche Tristesse des Alltags (der Koch muss zwölf Stunden lang Klopse braten! der IT-Mann muss mit seiner Mittelklassefrau im Mittelklassewagen durch die Gegend fahren und das mittelprächtige Grundstück in mittlerer Wohnlage in Besitz nehmen!).

Zur Aufklärung hat das alles nicht wirklich beigetragen. Wobei man schon ein paar Botschaften mitbekommen hat, die nicht unwichtig sind: ohne Geilheit auch mit PDE5i keine Erektion, zuviel Stress fördert weder Libido noch Stahlhärte.

Vielleicht finden ja aber ein paar Männer nach dem Film dieses Forum, weil sie im Internet rumsuchen und holen sich die knallharten Fakten hier ab.

Stecher
Beiträge: 48
Registriert: Sonntag 30. Oktober 2016, 09:28

Re: Deutsche Männer wissen zu wenig ü Potenzmittel/Viagra et

Beitrag von Stecher » Sonntag 1. Januar 2017, 16:51

Wird ja immer lustiger hier :)
Gast hat geschrieben:PS: mein holländischer stamppot schmeckt übrigens auch nicht schlecht
Respekt, und das obwohl du gar kein richtiger Holländer bist sondern nur sehr nah an der Grenze wohnst :D

Aber warum ich eigentlich nochmal hier aufschlage, ganz vergessen das zu erwähnen: Kürzlich habe ich in einem anderen Forum eine Diskussion über PDE-5 Hemmer erlebt. Ihr glaubt gar nicht was da für Vorurteile und Unwahrheiten die Runde gemacht haben - Bis auf eine Person, die sehr sachlich und voller Fachwissen neutral und Pro-Potenzmittel argumentierte. Ich hab ihn dann mal angeschrieben und gefragt ob er auch bei menshelp ist. Haben dann unsere Nutzernamen ausgetauscht, wahrscheinlich beide innerlich gegrinst, und danach nie wieder direkt miteinander gesprochen.

Aus nachvollziehbaren Gründen werde ich das andere Forum und den Nutzer natürlich nicht erwähnen :D Hoffe er tut dies auch nicht :D

350
Beiträge: 29
Registriert: Freitag 10. März 2017, 22:56

Re: Deutsche Männer wissen zu wenig ü Potenzmittel/Viagra etc. !

Beitrag von 350 » Sonntag 26. März 2017, 12:11

Erstmal sorry wenn es falsch war hier ein eigenes Thema aufzumachen, bitte nicht hauen liebe Moderatoren :angel:


Der zum Thema eröffnete neue Thread wurde gelöscht und die
Anfrage in den dazu bereits bestehenden Thread hierher verschoben.

Bitte vor Eröffnung eines neuen Thread mit Sufu prüfen
ob nicht bereits ein Thread besteht!



Ich bin auch viel in anderen Foren unterwegs, und in einem dieser Foren (hat nichts mit Sex/Potenzmitteln zu tun) kam vor ein paar Tagen zufällig das Thema Viagra auf.

Erstmal war ich geschockt, wieviel Unwissenheit doch auf der Welt existiert. Die Medien haben, Volksverdummung sei Dank, ganze Arbeit geleistet. Mir wurde zum Beispiel vorgeworfen, meine Tabletten seien stark gestreckt, weil ich mehr als nur eine einwerfe. Bei echten Viagras, so die einhellige Meinung dort, reiche maximal eine Tablette. Natürlich wird auch die Beschaffung aus Indien, und dem Internet generell angezweifelt. Das komplette Programm an Vorurteilen eben, vor allem beim Thema Überdosierung.

Ich lese zwar schon länger hier mit, aber irgendwie ist es mir nicht möglich gegen diese geballte Ignoranz anzukommen. Gab es hier nicht mal eine Art "Aufsatz" von einem Nutzer, bei dem alle gängigen Vorurteile (Überdosierung, Beschaffung usw.) in nur einem übersichtlichen Beitrag behandelt wurden? Ich würde diesen Beitrag gerne zitieren, oder am besten direkt auf MH verweisen. Denn gegen so viele Informationsresistente Menschen komme ich einfach nicht an - trotzdem will ich deren Panikmache nicht so einfach stehen lassen.

Ich rege mich gerade richtig auf, egal was ich dort sage, es kommen jedes Mal wieder irgendwelche Nutzer mit total haltlosen Stammtischparolen, aber ich bin dem einfach nicht gewachsen weil ich die nötigen Argumente hier nicht finde. Ich weiss, ich habe das alles hier mal gelesen, aber wäre es nicht gut diese Infos mal etwas mehr zu bündeln für die ganzen Anfänger? Sozusagen ein Crash-Kurs für PDE-5 Hemmer? Es waren doch sicherlich schon mehrere in meiner Situation und hätten soetwas gut gebrauchen können?

Falls ich mich täusche, und es so einen einzelnen Beitrag (der wirklich ALLES behandelt nicht) gibt, würde sich jemand bereit erklären sowas zu schreiben? Dann könnte man immer wenn es nötig ist, auf diesen Beitrag und auf MH verweisen...

PS: Es geht mir nicht um eine Sammlung mit einzelnen Links zu den verschiedenen Themen, mit sowas wären diese informationsresistenten Menschen überfordert, würden es nur kurz überfliegen, und dann wieder mit den selben Sprüchen kommen. Ich frage deshalb ganz bewusst nach einer Art "Aufsatz", kurz und knackig, wo Beschaffung (Leitfaden für sicheren Generika-Kauf), Überdosierung und so weiter in einem behandelt werden. Darin dürfen dann aber gerne weiterführende Links enthalten sein.

walker
Site Admin
Site Admin
Beiträge: 13991
Registriert: Mittwoch 11. August 2010, 22:25

Re: Deutsche Männer wissen zu wenig ü Potenzmittel/Viagra etc. !

Beitrag von walker » Sonntag 26. März 2017, 12:24

...eine Art "Aufsatz", kurz und knackig über die Wirkungsweise PDE-5 Hemmer hat bereits ein User geschrieben. Mehr wie darauf klar in der Forenübersicht verlinken können wir nicht machen:

Anfänger lesen BITTE erst die FAQ und dieses Topic: Übersicht von Wirkung der Potenzmittel / Dosierung/ Bestellung

Beschaffung (Leitfaden für sicheren Generika-Kauf), Überdosierung und so weiter findet sich alles in weiteren Beiträgen der FAQ wobei die Erfahrung gezeigt hat dass sehr viele User schlichtweg zu faul sind die bestehende Info zu lesen.

Alles über 140 Zeichen Twitterlänge scheint Probleme zu verursachen, denn auch zu allen Infos die präzise in obigem Link zu finden sind gibt es immer wieder zig lesefaule Anfragen.
walker hat geschrieben:
Mittwoch 2. September 2015, 12:29
Die facebookisierten Pisa Kiddies kommen immer mehr aus den Löchern. Keine Beiträge, keine Spende, dafür jede Menge lesefaule Fragen.

Facebook ist das Mekka der Lesefaulen.

Die ganzen lesefaulen FB Beiträge der letzten Zeit resultieren nicht nur aus einer Facebookisierung sondern auch daraus dass immer mehr User nur noch via Handy/Smartphone ins Internet gehen:

Umgang mit Handy/Smartphone fördert grundsätzlich eine kurze, nur oberflächliche Aufmerksamkeitsspanne samt daraus resultierender lesefaulen FB Mentalität - und verhindert so wirksam ein wirklich gründliches Studium eines Textes. Dazu kommt - zugegebenermassen - dass ein Forum vom Aufbau her ganz und gar ungeeignet ist mittels Handy/Smartphone durchsucht oder gar "studiert" zu werden.

Emails lesen, ein bisschen facebooken oder whatsappen, das kleine Spiel zwischendurch, Musik hören, youtuben, dafür sind mobile Geräte nett. Aber ernsthafte Arbeit ist damit nicht möglich.

Die Verblödung der Bevölkerung oder nennen wir es einfach die egomanische Individualisierung schreitet großzügig voran. Das mobile internet trotz seiner Vorteile, scheinbar ist gerade das ein echter Verdummungsbeschleuniger.
350 hat geschrieben:
Sonntag 26. März 2017, 12:11
Ich frage deshalb ganz bewusst nach einer Art "Aufsatz", kurz und knackig, wo Beschaffung (Leitfaden für sicheren Generika-Kauf), Überdosierung und so weiter in einem behandelt werden. Darin dürfen dann aber gerne weiterführende Links enthalten sein.
Jeder User, selbverständlich auch User "350", ist eingeladen so eine Art "Aufsatz" zu schreiben, den wir dann in der Forenübersicht verlinken würden. Vom MOD/Admin Team ist niemand dazu bereit. Dies wegen der bereits im Forum reichhaltig enthaltenen Infos und aufgrund des leseresistenten Informationsverhaltens der User. Die lesen bestehende FAQ Threads einfach nicht.

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast