Das MH-Team bittet bei Bestellungen in UK immer die aktuelle Entwicklung des Brexits zu beachten. Der Hinweis im Forum "UK = EU" kann plötzlich veraltet sein.

Kavaliersschmerzen / Bräutigamsschmerzen / geschwollene Eier

Benutzeravatar
NeverMind
mensHELPer
mensHELPer
Beiträge: 3155
Registriert: Freitag 8. August 2014, 14:21

Kavaliersschmerzen / Bräutigamsschmerzen / geschwollene Eier

Beitrag von NeverMind » Dienstag 12. August 2014, 11:29

Im normalen Sexalltag eher unwahrscheinlich, kann es unter besonderen Umständen zu o.g. Problematik mit einer erschreckender Folge kommen. Mir ist es vor einigen Jahren passiert, ich nahm damals noch keine potenzunterstützenden Mittel (das war zur Zeit als ich froh war, wenn ich Mal keinen Ständer hatte):

Ausgerechnet am letzten Tag eines Urlaubes, lief mir meine (bis heute immer noch) absolute Topfrau über den Weg…… nachdem wir einen tollen Abend und Nacht zusammen verbracht hatten, musste ich mich schweren Herzens verabschieden, um früh am nächsten Morgen nach Hause zurückzufliegen.
Die nächsten 6 Wochen zu Hause konnte ich diese Nacht, ihren Geruch usw. nicht aus dem Kopf kriegen, hatte fast einen Dauerständer und verfluchte meine Angewohnheit (nach einigen leidvollen Erfahrungen) keine Mail- oder sonstige Adressen bzw. Telefonnummern auszutauschen. Immerhin konnte ich es arrangieren, die nächste anstehende Dienstreise mit einem Abstecher (5 Tage) an den Ort des Geschehens zu verbinden. Also befand ich mich 7 Wochen nach Kennenlernen wieder in diesem Hotel, nachmittags am Pool und grübelte über die beste Strategie, mein sexuelles Verlangen nach diesem Mädel zu befriedigen….. ich hatte Glück und traf Sie bereits am nächsten Tag in einer Shopping Mall (Sie hatte mir erzählt, dass sie dort in der Kosmetikabteilung arbeitet). Soweit die Vorgeschichte, nun waren wir für den Abend verabredet und ich hatte vor, den Moment der Erfüllung meiner Sehnsüchte so weit wie möglich hinauszuzögern um dann zu später Stunde über Sie herzufallen :burn: . Im Zeitraffer:

- nach Ihrer Ankunft im Hotel, ca. 1 Stunde Zweisamkeit am und im Pool, zwischendurch wilde Küsse und Gefummel im Wasser…
- danach duschen und umziehen, wobei mir mein Dauerständer schon fast peinlich war :oops:
- anschließend zum Abendessen in ein sehr schönes Lokal, dort begannen dann langsam die Probleme, Essen war bestellt und es zog bereits in meinen Leisten, meine Eier waren angeschwollen und schmerzten leicht, das kannte ich aber bereits in milder Form aus der Vergangenheit
- ich schwitzte plötzlich stark und musste dringend zum Pinkeln auf die Toilette
- als ich dort meinen geschwollenen Pinsel aus der Hose holte, tropfte der Schleim bereits heraus (glasklar, habe ich immer wenn ich geil werde und eigentlich hilfreich zwecks Schmierung), meine Boxershort war nass
- mein ganzer Genitalbereich war angeschwollen und schmerzte jetzt bei leichtem Druck stark, meine Eier konnte ich kaum abtasten (jaul!)
- trotz gewaltigem Blasendruck kein Urinieren möglich, ich ging dann vom Urinal in eine Kabine und setzte mich auf die Toilette, auf Entspannung und Erleichterung hoffend
- außer einigen Tropfen ging trotzdem nichts, ich schwitzte weiterhin stark und nun war mir der Appetit auch vergangen, ein Gefühl wie bei einer Blasenentzündung + Fieber + heftiger Tritt in die Eier, mir wurde etwas übel :wacko:
- ich war bereits ca. 15 min auf der Toilette und panikartig überlegte ich, wie ich den Abend retten und aus diesem Lokal schnellstens ins Hotel zurückkommen könnte
- ich versuchte meine Fassung zu bewahren und verließ die Toilette, das Essen stand mittlerweile auf dem Tisch und Sie schaute mich freudig an…
- … aber nur für einen Moment, denn ich muss inzwischen leichenblass geworden sein, denn Sie fragte besorgt „what happened to you, are you sick?“
- ich sagte, dass ich plötzlich starke Bauschmerzen hätte und schnellsten in mein Hotel zurück müsste, worauf wir sofort zahlten, um das gute Essen und Lokal fluchtartig zu verlassen
- zurück im Hotel legte ich mich aufs Bett und versuchte den jetzt wirklich gewaltigen Blasendruck und die pochenden Leistenschmerzen irgendwie zu bändigen
- Sie versuchte mich zu bemuttern, was aber das Ganze eher verschlimmerte, so ging ich auf die Toilette und nach einer gefühlten Stunde (tatsächlich ca. 40 Min) hatte ich etwas gepinkelt, eine 600er Aspirin eingenommen und es ging mir nicht mehr ganz so schlecht
- ich legte mich zu Ihr aufs Bett und wir schauten uns einen Film an, alle 5-10 Min versuchte ich meine Blase weiter zu entleeren, das gelang mir nur tropfenweise
- an diesem Abend ging nichts mehr :negative: und ich schlief irgendwann in Ihren Armen ein
- am frühen Morgen dann mit Latte aufgewacht und erstmal auf Toilette, es dauerte etwas bis ich mich entspannt hatte und dann relativ gut pinkeln konnte
- allerdings war mein Leistenbereich nach wie vor sehr druckempfindlich, meine Eier geschwollen und der Pinsel etwas taub
- ich kehrte zum Bett zurück, wo Sie mich erwartete und unsicher fragte, wie ich mich fühlen würde
- ich beschloss Ihr das Dilemma zu beschreiben und wir entschieden, mir durch einen Orgasmus Erleichterung zu schaffen
- was nun kam war tatsächlich kein Vergnügen mit Vorspiel und allem drum und dran, sondern harte Arbeit, da ich ziemlich gefühllos war und es lange dauerte bis ich endlich abspritzen konnte – na ja, es war eher ein Herauslaufen vom Gefühl her, kein Vergleich mit einem normalen Abgang…. :palm:
- ich fühlte mich sogleich sehr viel besser und freute mich bereits auf die nächste Nummer, die ich dann wieder so richtig genießen wollte… daher begab ich mich in die Toilette, um meine Blase weiter zu entleeren
- plötzlich ein Aufschrei…. Oh shit, what is this….. und ich ging zurück zum Bett… zwischen ihren Beinen eine große, rote Blutlache… Sie meinte, dass Sie wohl Ihre Periode zu früh bekommen hätte, wahrscheinlich durch den Sex mit mir ausgelöst… ich sagte ihr, don’t worry, housekeeping will take care of it… Ich sorge immer für ein gutes Verhältnis mit dem Reinigungspersonal in meinen Hotels und solche Probleme werden entsprechend schnell und diskret beseitigt…
- ich ging zurück auf die Toilette und konnte im Sitzen richtig gut und reichlich pinkeln, danach stand ich auf und wurde blass – die Toilette war blutrot, als ob ich Blut uriniert hätte…. die Ursache der Blutlache im Bett lag also bei mir :shock: …. Oh Gott, was nun, auf den nächsten Flieger und ins Krankenhaus, oder sofort in eine örtliche Klinik?
- In meiner Not kontaktierte ich einen befreundeten Arzt per Mobilphone und schilderte mein Problem... zum Glück konnte er mich gleich beruhigen und mir alles erklären

Was war passiert?

In meiner Vorfreude auf das große Ereignis der anstehenden Wiedervereinigung, hatte ich mind. 1 Woche vor dem großen Tag meine Munition aufgespart, sämtliche Erektionen ignoriert und war somit mit prallvollen Depots auf das Ziel meiner Begierde getroffen. Durch meinen Versuch den sexuellen Akt hinauszuzögern, nahm das Dilemma dann seinen Lauf, es kam zu heftigsten Kavaliersschmerzen und durch die extremen Schwellungen und den Druck im System, platzten während des Orgasmus einige Äderchen und Blutgefäße im Prostata- und Samenleiterbereich. Dies hat dann zu den heftigen Blutungen geführt…. Mein Doc riet mir, für 2-3 Tage mindestens auf Sex zu verzichten, damit sich alles beruhigen und heilen kann, dann solle ich solches Hinauszögern in Zukunft unterlassen.
Auf Sex verzichten, wo ich doch nur für 5 Tage dort verweilen konnte?? No way !! Ich erklärte Ihr die Problematik und wir beschlossen gemeinsam, die eventuellen Blutungen (die zu mehr oder weniger rötlichem Sperma führen) in Kauf zu nehmen und durch häufige Orgasmen den Druck in meinem System zu minimieren. Nach meiner Abreise war dann Erholung und Heilung angesagt. So machten wir das auch und es wurde alles wieder gut :) .

Dieses Ereignis liegt nun schon einige Jahre zurück und ich verbringe seitdem regelmäßig Zeit mit Ihr, Sie ist nicht meine alleinige Gespielin, aber meine klare Favoritin und die Einzige für die ich tiefe Gefühle habe und die es schafft, dass ich -sobald ich in Ihre Nähe komme- eine Erektion habe und schnellstmöglich Druck ablassen muss…. insofern hat das oberste Priorität, immer wenn wir uns (wieder)sehen.

Ich hoffe, dass ich Euch mit diesem Bericht nicht nur gelangweilt habe und falls einer von Euch auch einmal dieses Problem hat, wird er zumindest wissen, wie das Ganze zu bewerten ist. Da ich für den sogenannten Kavaliersschmerz anfällig bin und bei körperlicher Nähe auch schnell (viel) Gleitmittel produziere (=nasse Hose und sichtbarer Fleck), würde mich interessieren, wie andere Betroffene damit umgehen. Ich onaniere gelegentlich bevor ein (heißes) Date ansteht, allerdings ist das bestenfalls eine suboptimale Lösung, eigentlich eine furchtbare Verschwendung wertvoller Ressourcen. Vielleicht hat ja einer von Euch einen Tipp für mich?

Ich grüße alle Spezialisten im Forum und wünsche einen schönen Tag!

Never Mind :easy:
Carpe diem!

"Wenn Du merkst, dass Du ein totes Pferd reitest, steig ab!" (Sprichwort der Dakota-Indianer)

Peter.Pillepalle
Beiträge: 36
Registriert: Donnerstag 6. Oktober 2011, 12:57

Re: Kavaliersschmerzen/Bräutigamsschmerzen und mögliche Folg

Beitrag von Peter.Pillepalle » Dienstag 12. August 2014, 12:55

Naja,wenn´s wirklich passiert ist,hört es sich eher nach einer Nebenhodenentzündung an. :roll:

Benutzeravatar
NeverMind
mensHELPer
mensHELPer
Beiträge: 3155
Registriert: Freitag 8. August 2014, 14:21

Re: Kavaliersschmerzen / Bräutigamsschmerzen / geschwollene

Beitrag von NeverMind » Dienstag 12. August 2014, 13:25

Geträumt oder erfunden habe ich das nicht, es ist so passiert und hat mit einer Nebenhodenentzündung glücklicherweise nichts zu tun. Ich kenne noch einen weiteren Fall, bei dem sich laut Aussage des Urologen bei dem Kollegen Kristalle in der Prostata gebildet hatten und beim Orgasmus plötzlich Blutungen verursachten.
Carpe diem!

"Wenn Du merkst, dass Du ein totes Pferd reitest, steig ab!" (Sprichwort der Dakota-Indianer)

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: mw1215 und 1 Gast