Tramadol - macht es abhängig / süchtig / Sucht ?

Hat jemand einen EP-Rat für mich?
Fucker007
Beiträge: 21
Registriert: Sonntag 12. Juli 2015, 19:32

Re: Tramadol - macht es abhängig / süchtig / Sucht ?

Beitrag von Fucker007 » Sonntag 28. Oktober 2018, 05:07

DerlebendeTod hat geschrieben:
Montag 15. Oktober 2018, 11:23
Bei Tramadol wird sehr oft als NW beschrieben, dass es die aggressivität sehr wohl steigern kann. Von daher gehe ich schon davon aus, dass es bei dir davon kommen könnte. Setze es eine zeitlang ab und beobachte bei dir selbst ob es besser wird oder nicht. Die einzige und richtige Methode das zu testen in meinen Augen.

Greez
Dlt
Wie kommst du darauf?

Ich werde total chillig auf Tramadol..Bei mir ist es eher andersrum..Wenn ich eine zeitlang nichts nehme bin ich total aggressiv..Das ist nicht mehr normal was dann los ist mit mir.

Bernd17
Gast

Re: Tramadol - macht es abhängig / süchtig / Sucht ?

Beitrag von Bernd17 » Sonntag 28. Oktober 2018, 11:24

Ja auf Tramadol werde ich auch Chillig!

Es geht mir aber um die Tage direkt danach.
Ich verspüre keinen Entzug,aber diese Reizbarkeit und Wut das ist Krass.
Habe in den letzten 3Wochen nur einmal Tramadol genommen,zweimal Dapo und bin der Meinung das es langsam zurück geht.

Benutzeravatar
DerlebendeTod
mensHELPer
mensHELPer
Beiträge: 1363
Registriert: Mittwoch 23. Februar 2011, 12:14

Re: Tramadol - macht es abhängig / süchtig / Sucht ?

Beitrag von DerlebendeTod » Montag 29. Oktober 2018, 07:57

Fucker007 hat geschrieben:
Sonntag 28. Oktober 2018, 05:07
Wie kommst du darauf? Ich werde total chillig auf Tramadol..Bei mir ist es eher andersrum..Wenn ich eine zeitlang nichts nehme bin ich total aggressiv..Das ist nicht mehr normal was dann los ist mit mir.
Servus Fucker,

du hast dir deine Frage bzw. Anmerkung schon selbst beantwortet oder besser in sich widerlegt.

Natürlich bist du chillig WÄHREND du auf Tramadol bist, ist doch irgendwie jetzt auch logisch oder? Nimm einem Raucher seine Zigaretten, einem Alkoholiker seinen Schnapps, einem Junkie sein Heroin usw. usw. Und dann beobachte mal seinen Gemütszustand :narr:

Denke mehr gibts dazu nicht zu sagen ;)

Greez
Dlt

beckuschi50
Beiträge: 7
Registriert: Donnerstag 8. November 2018, 13:24

Re: Tramadol - macht es abhängig / süchtig / Sucht ?

Beitrag von beckuschi50 » Samstag 5. Januar 2019, 00:17

Wollte aus Dankbarkeit ggüber dem Forum auch mal kurz meine Erfahrungen schildern: Ohne Hilfe komme ich bei "normaler Geilheit" und Interaktion sowohl beim Poppen als auch im Handbetrieb ca nach 10-50 Sekunden. Hab Trama bisher nur im Handbetrieb getestet. Ich brauche wirklich genau die 100mg und konnte dann im ersten Versuch 5-10 Minuten bei ordentlichem Handbetrieb+sehr anregender filmischer Untermalung durchhalten (hätte mit Pause bestimmt auch länger Steuern können). Beim zweiten Mal hab ich mich nach 20 Minuten zum Ende geschrubbt, weil ich kein Bock mehr hatte. Gab insbesondere anfangs aber Momente, wo ich mir nicht sicher bin, ob es im Realakt nicht kritisch geworden wäre. Dennoch ein voller Erfolg.

Mit weniger (50-80 mg) hat es in etwas 5 Versuchen geschwankt. Mal ca nach 1-2 Minute, mal nach 5-10 Minuten Ende.

Merke aber richtig, wie das Trama in meinem Oberstübchen einiges verändert:

-der Orgasmus ist viel weniger intensiv, die Glücksgefühle im Kopf blieben beim ersten Trama-Gebrauch nahezu gänzlich aus. War fast beängstigend, nur die Suppe lief und sonst nix Tolles. Ist mir aber relativ Latte, wenn ich dafür auch wirklich 20 Minuten poppen kann.

-ich hab noch nie Drogen genommen, aber aus Erzählungen ähnelt die Tram-Wirkungen einer krass euophorisierenden Drogenwirkung. So krass geht das hier im Thread meiner Erinnerung nach aus den wenigsten Berichten hervor. Viele bestreiten ja jegliche derartige Wirkung. Das kann ich gar nicht glauben (glaube es euch natürlich). Ab ca. 45 Minuten nach Einwurf der 100 mg Trama hab ich für etwa 4 Std. ein unfassbares Hochgefühl. Ich habe eine gute Laune, die man meiner Meinung nach kaum steigern kann. Ich bin voller Tatendrang und spritze im übertragenen Sinne sogar beim Staubsaugen ab (wofür ich ansonsten keine wirkliche Leidenschaft hege). Gleichzeitig bin ich aber völlig gechillt. Eine Std. nach dem ersten 100 mg Einwurf war ich Einkaufen. Das werde ich künftig nicht mehr machen, weil ich seinerzeit direkt einen Kollegen traf und er mir mit Sicherheit im Gespräch angemerkt hat, dass ich mir was eingeworfen hab. War die ganze Zeit annähernd am Lachflash und hab wohl auch nicht so ganz klar in der Birne gewirkt. Beim zweiten Einwurf kam zufällig der Nachbar auch 1 Std. nach Einwurf vorbei. Und ich hatte einen übertriebenen Rededrang.
Diese Euphorie ist wirklich ein Traum. Nein! Definitiv nicht! Kurzfristig ja, aber ich kann mir beim besten Willen nicht vorstellen, dass sich das bei täglichem Konsum nicht schnell ins Negative verkehrt. Zum Glück habe ich was sowas angeht ausreichend Disziplin und vor allem das Wissen um die trügerische Wirkung (dank Foren wie diesem). Habe bisher auch maximal einmal die Woche getestet. Habe auch 0 Verlangen, mir mal wieder was einzuwerfen. Gestehe aber, dass ich mich ob des baldigen Hochgefühls vorfreue, wenn ich mir eine Kapsel einschmeiße. Habe das jüngst wirklich als taktisches Stilmittel vorm anstehenden Hausputz genutzt. Warum auch nicht, 2 Fliegen mit einer Klappe..

Sollte ich wieder eine Beziehung haben, kann ich noch nicht prognostizieren wie ich es handhabe. Denke ich würde anfangs regelmäßig konsumieren. Und als jmd, der sowieso wenig für sich behalten kann, alsbald mit offenen Karten spielen. Denke dann fällt es auch leicht, dann schnell Vernunft walten zu lassen und deutlich zu drosseln.

Kurzum: Ein zweischneidiges Schwert. Die gewünschte Wirkung scheint top, aber ich könnte mir - und ich bin wahrlich kein zur Hysterie neigender Mensch - vorstellen, dass das Trama einen bei entsprechender Unvernunft/Unaufgeklärtheit auch mal schnell schwerwiegend aus der Bahn werfen kann. Apropos aus der Bahn werfen: Autofahren werde ich mit Sicherheit 12 Std nach Einwurf niemals. Eigentlich würde ich 24 Std. sagen, aber das lässt sich manchmal, insbesondere wenn es mal zur Beziehung kommt, nicht immer einhalten. Und bei regelmäßigerem Konsum wird die Wirkung vermutlich abgeschwächt, sodass es dann vllt eher vertretbar ist.

Alltime-Fazit: Bei verantwortungsvoller Anwendung kann Trama vor allem den besonders Leidgeplagten deutlich mehr Lebensqualität verschaffen.

Ein Träumchen wäre natürlich ein Mittel mit kurzer Vorlaufzeit und ohne berauschende Wirkung.


P.S.: Sonstige Nebenwirkungen hatte ich nur den oft genannten krassen Durst (finde ich als Sportler gar nicht mal so schlecht). Und ich bilde mir zumindest ein, dass ich in den Folgenächten vermehrt träume und etwas downer bin.

PPS.: Ich habe diesen Text 5,5 Std nach Einnahme einer 100er verfasst. Quasi in einer Art Halbrausch. Der Text wäre ansonsten mit Sicherheit nicht so ausführlich geworden. Stichwort Taten-/Rededrang.

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast