Ein weiterer Tramadol-Erfahrungsbericht

Hier können sich (neue) User mit EP vorstellen und ihre Erfahrungen mitteilen
anonym94
Beiträge: 10
Registriert: Samstag 29. Juli 2017, 23:48

Ein weiterer Tramadol-Erfahrungsbericht

Beitrag von anonym94 » Mittwoch 30. August 2017, 10:15

Hey Leute, eigentlich bin ich nicht der Typ der Erfahrungsberichte verfasst aber der Zusammenhalt und die die enorme selbstlose Hilfe die hier herscht hat mich veranlasst auch einen rauszuhauen, kann ja nicht zu viele geben.

Ich muss vorneweg sagen dass ich auf Tramadol noch KEINEN Sex hatte, aber bereits beim Masturbieren zur Übung eine enorme Steigerung festgestellt habe.

Normalerweise lieg ich beim Sex so zwischen 1 und 2 Minuten, hatte auch schon aufgegeben, an eine Operation am Dorsalnerv gedacht usw aber bin hier im Forum auf Tramadol hingewiesen worden und habe mir daher 1 Packung als Test von Ben bestellt.

Ich bin 23 / m / 1.75m / 75 kilo, ziemlicher Durchschnitt also

Mein 1. Test war mit 100mg Nonretard, nach 3 Stunden hat sich dann ein Rauschgefühl einstellt und ich hab es gleich mal im Trockenversuch probiert und siehe da ! Ich habe anstatt der üblichen 30-60 Sek beim Masturbieren (reine "Reibezeit" wenn ich das so sagen darf), locker 3-4 Minuten am Stück durchgehalten. Muss aber auch sagen dass es nach 5-6h noch schwerer war zu kommen, Tendenz: 6-8 Minuten. Denke dass ist weil der Wirkstoff jetzt genug Zeit hatte sich zu entfalten und nicht weil ich 2h vorher schon gekommen bin.

Habe danach auch Tests mit 150mg probiert und auch dort enorme Steigerung festgestellt.
Bei beiden Tests habe ich auch am Morgen danach (12h nach Einnahme) noch eine Wirkung festgestellt.

Nebenwirkungen: Außer Müdigkeit und wohliges Rauschgefühl: Keine ! Wobei die Müdigkeit glaub ich auch dem Setting zu verschulden war, war immer am Abend, dunkle Atmosphäre, ich auf dem Bett oder der Couch.

Etwas das ich auch festgestellt habe: Wenn ich im Akt des Masturbierens bin, bin ich beim Pornos suchen schon so sehr erregt dass ich es quasi so schnell wie möglich machen will/muss. Auf Tramadol habe ich diesen Drang überhaupt nicht mehr.


Also ist Tramadol das 1. das bei mir wirklich geholfen hat (bei einer hypersensiblen Eichel) ! Bislang nur im Trockenversuch, aber ich bin mir zu 100% sicher dass es beim Sex das gleiche sein wird. Wenn meine Uniprüfung durch ist gehe ich mal wieder auf die Jagd und teste es live in Action. Meine bevorzugte Dosierung wäre vermutlich 100-125mg 5-6h vor dem Akt damit es komplett wirkt. Habe aber auch eine Erschlaffung festgestellt bei 150mg. Am Besten ist da vermutlich eine Kombination mit Silden.

Eine letzte Sache die ich hinzufügen will: Soviel wie Tramadol mir ein "sorgenfreiheres" Leben ermöglicht, und wie sehr froh ich bin es gefunden zu haben, muss ich auch sagen dass ich mich selber erwischt habe wie mir dieser Rauschzustand gefallen hat und ich auch ab und zu dran gedacht habe mir eine Tablette einzuwerfen mit der Tarnung als "Test". Ich habe schon sehr viele Drogen probiert früher, die ganze Bandbreite und habe für mich selber festgestellt dass mein Suchtpotenzial sehr gering ist, da ich von keiner Droge bis jetzt einen Drang nach mehr verspürt habe. Bei Tramadol sieht das schon leicht anders aus. Nungut, ich bin alt und erwachsen genug, dieses Medikament nicht zu missbrauchen, nur ein kleiner Wachrüttler für alle die mit Tramadol in der Zukunft planen. Ich weiß nicht was ich machen würde wenn ich mit ner Frau zusammen leben würde die jeden Tag Sex will. Würde es vermutlich dann auch täglich nehmen, aus Leichtsinn (andere EP-ler verstehen mich bestimmt), muss mir für den Fall auf jeden Fall noch etwas überlegen..

Hoffe das war nicht allzu unstrukturiert, aber denke wie gesagt dass es nicht zuviele Erfahrungsberichte geben kann! Bin auch für Fragen offen.

Liebe Grüße!

PS: Nächste 7 Packungen sind schon bei Ben bestellt ! :D

marsmaennchen
mensHELPer
mensHELPer
Beiträge: 27
Registriert: Freitag 29. August 2014, 09:28

Re: Ein weiterer Tramadol-Erfahrungsbericht

Beitrag von marsmaennchen » Dienstag 26. September 2017, 11:00

Schöner Bericht :top:
Vielleicht noch 3 Gedanken dazu:
1. Meine Erfahrung zeigt mir, dass sich wichsen und vögeln nicht 1:1 vergleichen lässt. Ohne Trama halte ich in beiden Fällen auch knapp eine Minute durch, mit Trama kann ich aber wesentlich länger wichsen als vögeln (aber die Vögelzeit ist trotzdem noch ausreichend)
2. Gegen die Erschlaffung bei 150mg kommst du tatsächlich gut mit Silden an. Ich fahre ähnlich wie du ebenfalls die 150mg Trama und schmeiße mir auch besser 50mg Silden vorher ein, obwohl ich keine ED habe (sondern nur EP wie du). User berichten auch von einer leicht betäubenden Wirkung, die dich noch länger durchhalten lassen könnten.
3. Gegen eine dauerhafte Einnahme von Trama ist abzuraten! Zum einen hast du ja selbst schon gewisse Suchtpotentiale erkannt und zum zweiten stellt sich mit der Zeit ein Gewöhnungseffekt ein, dem du nur mit einer höheren Dosierung entgegenwirken kannst. Damit landest du aber in einer gefährlichen Spirale. Deswegen besser ausreichend Pausezeiten einlegen und versuchen mit der Situation geschickt umzugehen.

Benutzeravatar
DerlebendeTod
mensHELPer
mensHELPer
Beiträge: 1261
Registriert: Mittwoch 23. Februar 2011, 12:14

Re: Ein weiterer Tramadol-Erfahrungsbericht

Beitrag von DerlebendeTod » Dienstag 26. September 2017, 11:13

nuclearfallout hat geschrieben:
Dienstag 26. September 2017, 11:00
3. Gegen eine dauerhafte Einnahme von Trama ist abzuraten! Zum einen hast du ja selbst schon gewisse Suchtpotentiale erkannt und zum zweiten stellt sich mit der Zeit ein Gewöhnungseffekt ein, dem du nur mit einer höheren Dosierung entgegenwirken kannst.
Das ist etwas zu verallgemeinert ausgedrückt. Ich selbst nutze Tramadol nun schon seit vielen Jahren und musste die Dosis noch nie erhöhen. Es schadet aber nicht, auch öfter mal eine längere Pause bei der Einnahme einzulegen, wobei dass verdammt schwierig ist wenn man dass lange Pornovögeln einmal gewöhnt ist :rofl:

Falls dapo wirkt und auch von den Nebenwirkungen bei euch akzeptabel ist, kann ich auch empfehlen öfters mal zwischen dapo und trama zu schwenken. Hier sind allerdings unbedingt die pausen (Ausschleichphasen) zwischen der Einnahme der beiden Stoffe zu beachten :!: :!: :!: :!: Infos hierzu gibt es ja genügend hier im Forum nachzulesen.

Greez
Dlt

marsmaennchen
mensHELPer
mensHELPer
Beiträge: 27
Registriert: Freitag 29. August 2014, 09:28

Re: Ein weiterer Tramadol-Erfahrungsbericht

Beitrag von marsmaennchen » Dienstag 26. September 2017, 11:37

@Dlt
Was heißt bei dir "seit vielen Jahren"? Seit vielen Jahren nahezu täglich oder seit vielen Jahren gelegentlich? Der User sprach ja von "was wäre wenn [...] Freundin [...] täglich Sex".

Benutzeravatar
DerlebendeTod
mensHELPer
mensHELPer
Beiträge: 1261
Registriert: Mittwoch 23. Februar 2011, 12:14

Re: Ein weiterer Tramadol-Erfahrungsbericht

Beitrag von DerlebendeTod » Dienstag 26. September 2017, 12:21

@Nuclear,

seit vielen Jahren (5) FAST täglich. Ich hoffe das genügt dir, dass ich hier eine fundierte Meinung abgebe ;)

Und wie ich hier schon unzählige male geschrieben hab, rate auch ich von einem unbedenklichen Einwerfen ab. Aber dass gilt für so gut wie alles im Leben. :)

Greez
Dlt

marsmaennchen
mensHELPer
mensHELPer
Beiträge: 27
Registriert: Freitag 29. August 2014, 09:28

Re: Ein weiterer Tramadol-Erfahrungsbericht

Beitrag von marsmaennchen » Dienstag 26. September 2017, 13:33

Genügt mir auf jeden Fall :top:

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast