Das MH-Team bittet bei Bestellungen in UK immer die aktuelle Entwicklung des Brexits zu beachten. Der Hinweis im Forum "UK = EU" kann plötzlich veraltet sein.

EP nach Fluoxetin

Hier können sich (neue) User mit EP vorstellen und ihre Erfahrungen mitteilen
Kurtchen
Beiträge: 2
Registriert: Freitag 17. Juli 2020, 23:41

EP nach Fluoxetin

Beitrag von Kurtchen » Samstag 18. Juli 2020, 00:27

Hallo,

kurze Vorgeschichte. Ich (37) hatte ~2016 für etwa 2 Jahre Fluoxetin aufgrund von Depressionen genommen. Nach längerer Einnahme stellte ich fest, dass meine Libido in den Keller ging und ich Schwierigkeiten hatte, einen Orgasmus zu bekommen. Teilweise ist mir mein bestes Stück während dem Onanieren zusammengesackt. Seit ich die Tabletten abgesetzt hab, leide ich unter einer EP. Bei meinem letzten ONS hielt ich gerade mal 30-60 Sekunden durch, ehe ich eine Ejakulation hatte. Sie hat dann nach 20 Min noch mal animiert aber für Sex war der kleine Freund dann zu schlaff, sobald ich einlochte, ist er zusammengefallen. Nach etwa 1-1,5 Std. hat sie mir dann Oral noch einen Orgasmus verschafft, das ging dann. Aber ich brauche zwischen 2 Einheiten dann schon mind. eine Stunde, ehe ich wieder kann.

Zusammengefasst leide ich also unter 2 Problemen: a) nachlassende Härte / Errektionsprobleme und b) frühzeitige Ejakulation.

Morgen werde ich Sex mit meiner neuen Affäre haben und jetzt stellt sich mir die Frage, wie ich mich am besten darauf vorbereite. Sie möchte mich reiten und die Stellung war für mich in der Vergangenheit ein sicherer Kandidat für eine nachlassende Errektion, weil ich kaum etwas dabei spüre (bin auch beschnitten...).

Ich habe hier
  • 30 mg Priligy
    50mg Sildenafil Axunio
Am liebsten würde ich sie beide werfen, habe aber in verschiedenen Quellen gelesen, dass davon abgeraten wird beide Wirkstoffe zu kombinieren. Was würdet ihr mir empfehlen? Nachdem ich einmal gekommen bin hab ich meistens auf alles Lust, nur nicht mehr auf Sex und eine zweite Runde ist für mich meist schwierig bis fast unmöglich. Deshalb zögere ich auch, mir vielleicht 1-2 Std. vorher noch mal einen von der Palme zu wedeln, weil ich Angst habe, dass ich dann keine Lust mehr auf Poppen habe. Hilft Sildenafil auch in solchen Fällen eine Errektion zu bekommen, Animation der Partnerin vorausgesetzt?

Welches MIttel würdet ihr mir empfehlen?

Kurtchen
Beiträge: 2
Registriert: Freitag 17. Juli 2020, 23:41

Re: EP nach Fluoxetin

Beitrag von Kurtchen » Sonntag 19. Juli 2020, 12:57

Hallo,

an der Stelle ein kleiner Field Report meines Einsatzes gestern. Ich habe mich dafür entschieden, 50 mg Sildenafil zu schmeißen. Der Grund für meine Entscheidung lag darin, dass ich glaube, dass durch die oftmals nur halbgare Errektion mein EP noch begünstigt wird. Wenn ich merke, dass ich eine Pause machen muss, weil ich kurz vorm Kommen bin, dann schlaft mein bestes Stück innerhalb weniger Sekunden zusammen. Das heißt, ich bin dazu gezwungen, keine Pausen zu machen. Dadurch lässt sich der vorzeitige Erguss nicht hinauszögern. Mit Sildenafil habe ich mir erhofft, eher ein paar Sekunden Pausen einlegen zu können, ohne dass mir das Ding wegschlafft. Also gesagt getan, 1,5 Std. vor dem Einsatz 50mg auf nüchternen Magen eingenommen. Im Hotel nach einer Stunde angekommen ging ich noch mal zur Toilette und habe schon bemerkt, wie mir der Prengel ohne Zutun steif wird. Da dachte ich mir schon: hoffentlich wird der jetzt nicht dauersteif. Aber das wurde er nicht. Ich bekam eine zuverlässigere Errektion durch das Mittel, wenn auch nicht eine "hammerharte Latte".

Zusätzlich zu Sildenafil habe ich mir Durex Performa Kondome mit 5% Benzocain besorgt und verwendet. Die erste Runde hat etwa 7-8 Min. reine Penetrationszeit gedauert, wobei ich ab und an mal kurz rausgezogen und mit der Zunge weitergespielt habe weil ich gemerkt habe, dass ich kurz vorm Kommen bin. Nach 8 Minuten habe ich dann aber den Abschluss herbeigeführt.

Nach etwa 30 Min. wurde die Dame aber wieder aktiv und hat mein bestes Stück oral wieder aufgestellt. hat mich gefreut, dass das so "relativ" einfach ging. Normalerweise isst zwar Oralverkehr in Runde 2 noch möglich, Penetration aber nicht mehr. Aber zu meiner Verwunderung hat die Errektion noch gehalten, sogar als sie nach Oral zur Reiterstellung aufgesetzt ist (musste jedoch abgebrochen werden, hat sie selbst gemerkt, dass der Winkel irgendwie komisch ist). Auch diese kurze Zeit fast ohne Penetration hat die Latte überlebt. Auch wenn ich sagen muss, dass die Latte jetzt nicht "Stahlhart" war aber es hat gereicht, um zu penetrieren. Ich habe sie dann noch etwas Doggy verwöhnt und richtig gerammelt wie eine Nähmaschine aber irgendwie habe ich gemerkt, dass ich so lange rammeln kann wie ich will, einen zweiten Orgasmus werden ich nicht bekommen. Ich schiebe es auf die Kondome und den Betäubungseffekt. Habe dann nach ca. etwa 8 Min. harten Rammelns gut sein lassen.

Was nehme ich mit aus der Geschichte? Beim nächsten mal werde ich es vielleicht mal mit 75mg Sildenafil probieren und entweder normale Kondome verwenden oder zumindest beim zweiten Gang keine Performa mehr einsetzen. Vielleicht steigert sich dadurch das Empfinden an der Eichel wieder.

Warumnicht
mensHELPer
mensHELPer
Beiträge: 101
Registriert: Mittwoch 9. Oktober 2019, 13:34

Re: EP nach Fluoxetin

Beitrag von Warumnicht » Montag 3. August 2020, 17:21

Hallo Kurtchen,

erstmal: herzlich willkommen!
Du hast ja bereits selber festgestellt, dass die Silden bei dir gut wirkt. 50mg reicht allenfalls für eine angenehme Morgenlatte, wenn du einigermaßen sorgenfrei (vor allem bei einer leichten ED) vögeln willst, dann nimm direkt (mindestens) die 100mg!
Oder wie Walker sagen würde: "nicht kleckern, klotzen!".
Lies dir mal die ganzen Sildenafil-(Überdosierungs-)Threads hier durch, Silden kann bei entsprechender Dosierung auch bei der EP helfen, weil es etwas taub macht...

viele Grüße, Warumnicht
"Das trifft, nach meiner Kenntnis, ist das sofort, unverzüglich"
G. Schabowski

Warumnicht, 188 Jahre alt, 87 cm groß, 47 kg schwer

italia
Beiträge: 91
Registriert: Mittwoch 14. März 2018, 06:48

Re: EP nach Fluoxetin

Beitrag von italia » Mittwoch 12. August 2020, 20:06

Anti Depressiva machen Libido Verlust, von meiner Erfahrung jeder Marke! Ich habe auch solche wo man den Libido verliert,
das sind : Sequase, Trittico Retard, Pregabalin, Quetiapin,
das nehme ich aber nur in der Schweiz ein und nie im Ausland weil ich dort Frauen habe, dort brauche ich aber mindestens 200 bis 600 mg Sildenafil / Sexforce ( innerhalb 24 std.) damit es noch klappt.
Mein Psychiater meinte ich habe hier keine Frau, darum soll ich sie schlucken, aber du hast recht, die Libido ist nie mehr wie früher ! Also jetzt alles zu spät.

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste