Das MH-Team bittet bei Bestellungen in UK immer die aktuelle Entwicklung des Brexits zu beachten. Der Hinweis im Forum "UK = EU" kann plötzlich veraltet sein.

Selektive Nervenresektion für Schnellspritzer

Msp
Beiträge: 15
Registriert: Samstag 16. Juni 2012, 13:43

Selektive Nervenresektion für Schnellspritzer

Beitrag von Msp » Freitag 9. November 2012, 19:45

Hey Leute,

Habe bis jetzt noch nichts darüber in Menshelp gefunden und eröffne deshalb mal einen neuen Thread dazu.

Wie sind eure Meinungen, Erfahrungen diesbezüglich?

Bis jetzt hatten wir ja schon super Unterstützung in sachen EP von der Pharma Industrie wie z.b. Tramadol oder auch Dapoxetine, die helfen dem einen
oder anderen ganz gut, oder auch mal ein Oberflächenanästetikum(Lidocaine/Prilocaine) schaffen Abhilfe.
Hin und wieder greiffe auch ich gerne zu den Mittelchen für den endlosen Spass, aber permanent von den Mittelchen abhängig zu
sein um nur länger zu können und das ein Leben lang??
Was ist mit Spontansex...allgemein Zeitpunkt der Einnahme...Mageninhalt..Dosis...alles muss ja immer mehrere Stunden vor dem eigentlichen Akt geplant
werden, danach Nebenwirkungen, Gesundheit usw.
Dann kommt noch dazu, normalerweise brauche ich keine hart macherchen, aber wenn ich die oben erwähnten Mittelchen einsetzen, dann wars
das mit der guten natürlichen Erektion, ja das eine führt halt zum anderen.

Und all das nur wegen einer überempfindlichkeit(Hypersensitivität) der Rezeptoren.

Ich persönlich bin Kraftsportler und auch in der Gesundheit und Ernährung tätig...also quasi
Fitness - Ernährung - Gesundheit.
Das war natürlich nicht immer so, habe als ich jünger war eher ungesund gelebt, durch meinen
neuen Lebensstil den ich mir in den letzten Jahren angeeignet habe, fühle ich mich um einiges besser.
Ich will hier nicht als Moralapostel der Gesundheit rüberkommen, ich rede nur von mir und meiner Situation, vielleicht geht es ja dem einen oder anderen
auch so.

So nun zum eigentlichen, ich merke schon wie die besagten Mittelchen meine Leistungen im Sport bremsen und dies sogar ziemlich und eigentlich ist
es ja schade den Körper mit Chemie vollzupumpen, obwohl das eigentliche Problem ja ganz wo anders anfängt.

Wie gesagt ich hoffe ihr versteht mich hier nicht falsch, ich will überhaupt nichts schlecht machen die bisher erwähnten Mittelchen sind
der absolute Börner und ich ich bin wie viele andere hier sehr dankbar das es sie gibt und für zwischendurch eine echt super Alternative für bomben Sex, aber
vilellicht brauchen wir sie ja nicht ein Leben lang.

Desweiteren will ich hier auch garnicht die PDE-5 Hemmer abwürgen, die sind 1rste Sahne, EP hin oder her....ich meine da braucht man doch nur mal eine Silden Erektion mit
einer normalen zu vergleichen, das sind natürlich Welten. In meinem Thread spreche ich hauptsächlich die EP Mittelchen an um deren vielleicht mal eine Abhilfe zu schaffen,
währe so eine selektive Nervenresektion doch in ferner Zukunft eine gesunde Alternative, was meint ihr?

Finde diese Methode aufjedenfall eine Diskussion wert, also Leute los geht`s....

Hier noch der Link dazu:

http://www.paradisi.de/Health_und_Ernae ... /71067.php

http://www.aerztezeitung.de/medizin/kra ... rguss.html

Grüsse
Msp

Vincent63Vega
mensHELPer
mensHELPer
Beiträge: 391
Registriert: Samstag 14. Juli 2012, 15:36

Re: Selektive Nervenresektion für Schnellspritzer

Beitrag von Vincent63Vega » Freitag 9. November 2012, 23:24

Will ich wirklich auf ewig ne taube Möhre haben? Ich weiß wie sich die Sildentaubheit und die Dapotaubheit anfühlt, manchmal zum langen Poppen echt geil, aber auf Dauer, selbst beim Blasen oder Hand anlegen, diese Taubheit zu haben? Ich weiß nich.
Kommt wahrscheinlich drauf an, wie sehr sich das Schwanzgefühl dadurch verändert. Und der Gedanke, dass jmd an meinem Dödel rumschneidet, is auch nich unbedingt angenehm.

Dadoo
mensHELPer
mensHELPer
Beiträge: 477
Registriert: Mittwoch 6. Oktober 2010, 12:57

Re: Selektive Nervenresektion für Schnellspritzer

Beitrag von Dadoo » Samstag 10. November 2012, 00:11

Ich habe diese OP bei mir machen lassen, in Moskau, unter Vollnarkose. Gleichzeitig eine Vollbeschneidung.

Wirklich länger kann ich jetzt nicht. Gut, die Paar +Minuten sind da, aber man damit nicht eine Frau wegbumsen=) Das geht dann nur mit Trama bzw. Emla.

Außerdem werden sie durchtrennt und wiederzusammengeschnitten, sodass sie wieder abheilen, und die Ärzte hoffen, dass man in diesem einen Halben Jahr "gelernt" hat, Org. zurückzuhalten. Aber wie gesagt die Wirkung ist nur gering, sodass das "anlernen" gar nicht möglich war.. ich geh lieber mit Trama.

Und von "tauber Möhre" kann nicht die Rede sein LOL ich fühlte schon sehr bald wieder alles, eigentlich direkt nach der Verheilung.

Msp
Beiträge: 15
Registriert: Samstag 16. Juni 2012, 13:43

Re: Selektive Nervenresektion für Schnellspritzer

Beitrag von Msp » Samstag 10. November 2012, 12:32

Dadoo@
Der von dir erwähnte Eingriff den du in Moskau hast machen lassen ist mit Sicherheit nicht das gleiche Verfahren wie das hier erwähnte.
Wie ich mittlerweile erfahren habe unterscheiden sich wohl ein paar dieser Eingriffe etwas.
Wir sprechen hier von einer Neurotomie...bzw. der Durchtrennung einiger Nervenäste, was dann die empfindlichkeit herabsetzt.
Also die Äste werden hier nicht wieder zusammengenäht wie bei deiner letzten OP. Desweiteren ist diese Methode die du dort hast machen lassen wohl eher weniger bis garnicht erfolgsversprechend, haben sie dir das dort wirklich so erklärt?
Wenn jemand an einer Überfunktion der 5-HT1a – Rezeptoren leidet, einfacher ausgedrückt einer Hypersensitivität(ist meist die primäre Form einer ejaculatio praecox), dann wird es ihm überhaupt nichts bringen über einen gewissen Zeitraum wo er weniger spürt eine bessere Kontrolle zu bekommen, denn sobald die Nervenäste wieder verheilt sind und er gleich viel Reizung verspürt wie vor dem Eingriff, ist das Problem wieder da und zwar praktisch Identisch. Es kann einer noch so gut trainiert und geübt sein, unter dieser neurobiologisch(organischen) Störung ist ein eindeutiges hinauszögern bei gleicher Stimulation nicht möglich!

Dadoo
mensHELPer
mensHELPer
Beiträge: 477
Registriert: Mittwoch 6. Oktober 2010, 12:57

Re: Selektive Nervenresektion für Schnellspritzer

Beitrag von Dadoo » Samstag 10. November 2012, 14:55

@ Msp
Ich habee uch die vollständige Info vorenthalten, sorry. Ich hab den Doc darum gebeten, dass bei mir die Äste, die links und rechts verlaufen komplett irreversibel durchtrennt werden. Und nur die dicksten mittelren wieder zusammengenäht werden.

Ich hoffe ich habe dich nun richtig verstanden.

Übrigens, dein letzter Satz: voll meine Meinung.

Msp
Beiträge: 15
Registriert: Samstag 16. Juni 2012, 13:43

Re: Selektive Nervenresektion für Schnellspritzer

Beitrag von Msp » Dienstag 13. November 2012, 12:27

Vincent63Vega@
Was heisst auf ewig ne taube Möhre....die Äste werden ja nicht alle durchtrennt nur ein paar, um eben die Sensibilität ein wenig herabzusetzen.
Klar musst du vor dem Eingriff wissen wie stark du davon betroffen bist, wenn jemand eine IELT(Intravaginale Ejakulations-Latenzzeit) von 10 sek. aufweist, muss er natürlich mehr herabgesetzt werden als einer mit einer IELT von 2min.
Im normal und auch Idealfall spürst du dann gleich viel wie einer der nicht von einer ejaculatio praecox betroffen ist.
Ich glaube kaum das einer der nicht unter einem Vorzeitigem Orgasmus leidet über seine taube Möhre klagt, klar gibts auch welche die an den besagten Orten von Natur aus mit wenig Sensibilität ausgestattet wurden, aber auch sie verspüren durchaus noch Reize, aber
eben etwas milder, so das es eben mehr Stimulation braucht um schlussement den Orgasmus bzw. die Ejaculation zu triggern.

Wichtig ist es natürlch einen guten und erfahrenen Spezialisten diesbezüglich aufzusuchen, der bestens mit der Materie vertraut ist
und sich damit sehr gut auskennt. Wenn man natürlich irgendwo im südamerikanischen Raum in eine Privatpraxis geht wo dies sehr häufig angeboten wird und der Arzt keinerlei Erfahrungen diesbezüglich aufweist, gehst du natürlich schon ein gewisses Risiko ein....ja quasi ein Experiment...und da liegt dann das mit der tauben Möhre garnicht mehr so weit davon entfernt!

ironbug90
Beiträge: 1
Registriert: Montag 9. Dezember 2013, 17:11

Re: Selektive Nervenresektion für Schnellspritzer

Beitrag von ironbug90 » Montag 9. Dezember 2013, 17:36

Thema ist zwar schon ne weile durch aber vielleicht kann man mir ja jemand sagen, ob er so einen eingriff bei sich machen lassen hat, und wenn ja ob es geholfen hat und wo er das gemacht. Wäre echt nett bin echt verzweifelt

Benutzeravatar
DerlebendeTod
mensHELPer
mensHELPer
Beiträge: 1416
Registriert: Mittwoch 23. Februar 2011, 12:14

Re: Selektive Nervenresektion für Schnellspritzer

Beitrag von DerlebendeTod » Dienstag 10. Dezember 2013, 11:07

@ ironbug,

bevor du zu so einem radikalem Eingriff tendierst, hast du dir hier im Forum schon die Tramadol oder Dapo Beiträge angesehen?

Gruß
Dlt

RM
Beiträge: 82
Registriert: Montag 1. April 2013, 15:46

Re: Selektive Nervenresektion für Schnellspritzer

Beitrag von RM » Donnerstag 12. Dezember 2013, 21:06

Die OP hat ein guter Freund machen lassen, um dauerhaft ohne Trama oder Dapo auszukommen. Mit zwei Silden war vorher nach 2 Minuten Ende, jetzt vögelt er nach eigenem Bekunden locker eine halbe Stunde.

sagem
Beiträge: 76
Registriert: Sonntag 26. Juni 2011, 19:26

Re: Selektive Nervenresektion für Schnellspritzer

Beitrag von sagem » Sonntag 15. Dezember 2013, 11:52

Da bin ich ja jetzt erst drauf gestoßen, also auf den Thread ;)
Nun bin ich wirklich interessiert, da Dapo und Trama bei mir ja leider nicht wirken bzw sehr sehr gering.

@RM
Wo hat er es machen lassen und was hat der Spaß gekostet?

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast