Das MH-Team bittet bei Bestellungen in UK immer die aktuelle Entwicklung des Brexits zu beachten. Der Hinweis im Forum "UK = EU" kann plötzlich veraltet sein.

Beschneidung gegen vorzeitigen Samenerguß

Benutzeravatar
inseminator
Beiträge: 120
Registriert: Mittwoch 21. September 2011, 11:28

Re: Beschneidung gegen vorzeitigen Samenerguß

Beitrag von inseminator » Dienstag 27. November 2012, 10:14

Ich bin nicht beschnitten und kann ewig rammeln und das hat auch nichts miteinander zu tun. Grund ist eher tägliches Training im Beckenboden und dazu nicht mehr auf optische Reize schon abgehen wie eine Rakete weil man sowieso fast alles schon gesehen und erlebt hat. Ob das nun besser ist lassen wir mal dahingestellt, manchmal wünsch ich mir das wäre nicht so.
Ich komm' mit Cialis wie der ADAC in Istanbul.

Weekender
Beiträge: 34
Registriert: Dienstag 31. Januar 2012, 22:40

Re: Beschneidung gegen vorzeitigen Samenerguß

Beitrag von Weekender » Mittwoch 28. November 2012, 07:53

Hallo zusammen,

klinke mich nach längerer Zeit mal wieder ein. Hatte ein paar Monate leider wenig Nerv. Zu viel Stress. Geht jetzt wieder besser.

Beschnitten oder nicht ist ne interessante Diskussion. Ich bin beschnitten, zumindest halb oder so, der Rest ist wohl geweitet. Ist schon als Kind passiert. Phimose, oder wie das heißt. Ich hatte also nie die Wahl.

Wenn der beste Freund sich ganz zurück gezogen hat, geht die Restvorhaut drüber. Sonst liegt die Eichel blank. Hab irgendwann als pubertierender Jüngling mal gelesen, dass man beim Vögeln länger durchhält, wenn die Eichel unempfindlicher ist. Habe seit dem dafür gesorgt, dass die Eichel immer blank liegt. Halte den Rest Vorhaut bei mir immer unten. Und ich bin davon überzeugt, dass die Eichel durch die Beschneidung und dadurch, dass ich immer dafür gesorgt habe, dass sie blank liegt, tatsächlich unempfindlicher geworden ist, was für das Ficken besser ist. Den Effekt, dass ich schon beim Einlochen los spritze, kenne ich jedenfalls nicht. Mir macht es auch nichts aus, wenn Lady noch etwas trocken ist. Im Gegenteil. Die intensive Reibung an der Eichel macht an. Und ich bilde mir ein, dass man durch die blanke Eichel viel besser spürt, wenn man das Mädel langsam saftig fickt, als wenn da noch ne Vorhaut dazwischen rumrubbelt. Aber wie gesagt – ich hab keine anderen Erfahrungen. Bei mir war das schon immer so.

Mich extra dafür beschneiden zu lassen, auf die Idee käme ich aber wohl nicht. Wer den „Blanke Eichel-Effekt“ ausprobieren will, der muss doch nur dafür sorgen, dass die Vorhaut immer zurück gezogen ist. Nach dem Pinkeln einfach immer nach hinten ziehen, so einpacken und ab und zu nachjustieren - grins. Und fertig ist die Laube. Wer das ausprobiert wird schon merken, wie die Nille an der Hose reibt. Der „Abhärtungseffekt“ tritt dann irgendwann schon ein.

Übrigens denke ich, dass gerade mit den Tabs der optische Effekt von ner blanken Nille gut kommt. Der Schwanz wirkt praller, offensiver als mit verdeckter Eichel.

Noch was: Die Nummer mit dem Beckenbodentraining ist kein Vodoo. Zumindest so lange nicht, wie man keins draus macht. Ich hab meinen Beckenboden trainiert, ohne dass ich wusste, dass ich es tat und dass ich den überhaupt hab. Keine Ahnung, wie ich auf die Idee gekommen bin. Wahrscheinlich war ich es leid, das ständige Gemeckere meiner Mutter über das verpinkelte Klo zu hören, was durch die Schüttelorgien nach dem Pinkeln zustande kam. Hab wohl nach einem Weg gesucht, das Schwanz ausschütteln zu vermeiden und bin so wohl auf die Idee gekommen, den Schwanz per Muskelkontraktion „auszupressen“. Anders kann ich es mir jedenfalls nicht erklären. Auf jeden Fall ist genau diese Auspresserei mehr oder weniger das Beckenbodentraining, um das es geht. Und weil ich den trainierten Beckenboden hatte, hab ich den später dann beim Ficken eingesetzt. Sozusagen intuitiv – ganz ohne Vodoo und theoretische Anleitung.

Die gab es schon vor den Zeiten des Internet. Ist wohl über 25 Jahre her, dass ich über das Buch „Jeder Mann kann“ gestolpert bin. Da wird das „PC Muskeltraining“ (so heißt der Muskel wohl) genau beschrieben. Da bin ich drauf gekommen, dass ich das schon seit Jahren mache – ohne esoterischen Überbau – grins.

Wenn man machen will, was in dem Buch so alles steht, braucht man schon einen gewissen Ehrgeiz. Stramm reinrammeln, den Punkt erwischen, das Spritzen per Muskel zusammenziehen verhindern und so weiter ficken und multiple Orgasmen haben – oh Mann, gebe zu, das ist für mich too much. Ich bin ja nicht im Trainingslager. Da fängt bei mir der Voddo-Stress an – muss aber jeder selber wissen.

Was aber bei mir definitiv geht ist, beim Ficken mal die Stoßzahl verringern, wenn ich merke, dass es näher kommt, und per Muskelkontraktion den Schwanz mal zurück zu holen. Der wird dann etwas weicher, lässt sich aber wieder hoch ficken. Oder generell beim Stoßen ab und zu den Muskel zusammenziehen. Hilft auch. Oder mal rausziehen und mit dem Mädel was anderes machen. Damit ist die Stimulation weg. Das hilft schon mal. Dann ein bisschen „Muskeleinsatz“ oder auch kurz zurück pressen an der richtigen Stelle mit der Hand – und dann wieder rein ins Vergnügen. Hey, lasst euch ein bisschen was einfallen, um das Vergnügen zu verlängern. Die Mädels mögen nach meiner Erfahrung ein bisschen Fantasie lieber als stures Rein-raus-Rammeln. Und wenn sich damit die Sache verlängern lässt – perfekt. „Lange können“ hat nicht unbedingt was zu tun mit lange reinstoßen. Und wenn es mal nicht funktioniert mit dem zurück halten: Hey, Mädels lieben den Satz: Honey, du bist so geil, da konnte ich einfach nicht anders...

Ich denke, dass das Training wirklich hilft. Aber man muss keinen Fetisch draus machen. Statt nach dem Pinkeln fünf Mal zusammen zu ziehen, macht man das halt 25 Mal. Dauert kaum länger als ewig abschütteln. Im Laufe eines Tages kommt man dann auch auf einige „Trainingseinheiten“. Muskeln reagieren wohl recht schnell. Und den Effekt still und heimlich und ohne groß drüber zu reden einfach ausprobieren. Meinetwegen auch im Selbstversuch. Nicht frustrieren lassen, wenn es nicht gleich klappt. Ein bisschen Selbstbeobachtung gehört halt auch dazu. Wer zu spät drückt, den bestraft der Orgasmus. Ansonsten nicht zwanghaft werden. Und nicht erwarten, dass die „Selbstkontrolle“ auch im total besoffenen Zustand funktioniert.

So – nach langer Pause sind das jetzt ein paar Sätze mehr geworden. Ist halt ne interessante Diskussion.
Grüße in die Runde
Weekender

Gast
Gast

Re: Beschneidung gegen vorzeitigen Samenerguß

Beitrag von Gast » Sonntag 2. Dezember 2012, 13:04

So, hatte jetzt zum ersten mal Sex, nach fast 3 1/2 Wochen Abheilzeit.

Es ist nicht 100% verheilt, an den Narben ist das Gewebe noch relativ hart und bei zu starker beanspruchung Schmerz es etwas.
Weils etwas unangenehm war, hatte ich ein Kondom benutz, das Teil ist fast explodiert^^

Ich kann nicht länger, aber auch nicht kürzer. Es fühlt sich anderst an, nach dem Orgasmus hab ich ein starkes kribbeln,
ähnlich als ob der Arm nach den einschlafen wieder aufwacht. Mal schauen ob ich in ein paar Wochen noch von
überzeugt bin. Aussehen tut es, bis auf die Narben aktuell, super.

Noch ne Frage zu dem Beckenboden Training. Ich mache das unregelmäßig, bisher meine ich es hat nichts bebracht.
Wann muß ich das dann einsetzten, wenn ich merke ich komme gleich? Und wie lange, paar mal kurz den Muskel anspannen
oder länger? Hab beides probiert, aber das Abspritzen konnte ich nicht verhindern.

Toni88
Beiträge: 1
Registriert: Mittwoch 28. Dezember 2016, 01:47

Re: Beschneidung - Pro und Contra?

Beitrag von Toni88 » Mittwoch 28. Dezember 2016, 02:23

Ich bin 26 Jahre alt und habe seit dem ich denken kann das Problem das ich sehr schnell komme, meist innnerhalb weniger Sekunden,beim onanieren und genauso beim sex! Ich habe psychisch sehr stark unter dem Problem gelitten und mein Selbstbewusstsein war im Keller! Seit 2 Jahren habe ich mit dem Gedanken gespielt mich beschneiden zu lassen, aus optischen und hygienischen Gründen und in der hoffnung das ich meine vorzeitige Ejakulation etwas in den Griff bekomme.
Vor ca 2 Wochen war es soweit und ich habe den Eingriff durchführen lassen.
Schmerzen hätte ich nur in den ersten Stunden nach der op und bei nächtlichen Erektionen.
Ich muss gleich zu Beginn sagen das mein Selbstbewusstsein gleich nach dem ersten Tag von 0 auf 100 geschossen ist, erklären kann ich es mir nicht! Nach der ersten Woche hatte ich Petting mit meiner neuen Freundin und ich habe dort bereits einen gravierenden Unterschied gemerkt, ich hatte Erektionen wie ich es sonst nur von silden kenne! Nach 3 weiteren Tagen habe ich versucht meinen penis langsam in meine Freundin einzuführen mit war jedoch klar das dies noch nicht möglich ist, da ich mich wegen der naht noch schönen musste. Ich habe ihn bis etwa einen halben cm unter der Eichel eingeführt und musste gleich Gestellen das alles komplett anders war, obwohl ich erregt war bis zum geht nicht mehr wäre ich zu 100% nicht gekommen!!!
Heute habe ich mich das erste mal befriedigt und ich hab ohne Probleme 20 min lang onaniert und bin selbst da nicht gekommen weil ich musste sondern weil ich es wollte!!! Vorr der Beschneidung war das eine Sache von Minuten und selbst da musste ich kurz nach dem ich eine richtige Erektion hatte sofort stoppen da ich sonst gekommen wäre!!! Für mich hat sich diese Sache ein für alle mal erledigt! Und ich rate jedem der ernsthafte Probleme mit dem vorzeiten Samenerguss hat diesen Schritt in Betracht zu ziehen! Ich habe so oft gelesen das sich nichts ändert und das Problem bestehen bleibt! Vielleicht Ist dies bei manchen der Fall aber sicher nicht bei allen! Auch habe ich mir oft gedacht das sehr viele Leute die das Problem in den Griff bekommen haben ihre Erfahrung nicht weitergeben, warum sollten sie auch?! Ich habe mir jedoch geschworen sollte es irgendwie irgendwann klappen werde ich hier auch einen Beitrag verfassen und das ist er. Ich kann nur jedem dazu Raten der dieses Problem hat und wirklich darunter leidet, diesen Eingriff durchzuführen, selbst wenn es nichts bringt hat man es wenigstens versucht und die Chance ist da! Auch will ich sagen das der orgasmus um ein Vielfaches besser war und irgendwie auch um einiges länger. Ich war im Nachhinein richtig platt auf dem Sofa gelegen mit einem riesigen grinsen.

Noch zur Info: die op hat mich 360 Euro gekostet und ich habe mir meinen Arzt sehr gut ausgesucht und mir lange dabei Zeit gelassen.

groberunfug
mensHELPer
mensHELPer
Beiträge: 488
Registriert: Montag 28. Juli 2014, 22:16

Re: Beschneidung - Pro und Contra?

Beitrag von groberunfug » Mittwoch 28. Dezember 2016, 09:57

Toni88 hat geschrieben:Vorr der Beschneidung war das eine Sache von Minuten ... Für mich hat sich diese Sache ein für alle mal erledigt!
Herzlichen Glückwunsch! Ich zweifle es überhaupt nicht so an, dass es bei Dir so ist. Zu erwarten ist durchaus eine verlängerte Zeit bis zum Orgasmus nach Beschneidung, das kenne ich von meiner eigenen (und ich mag diesen Nebeneffekt eigentlich gar nicht).

Bei Dir speziell klingt es aber nach entweder a) Riesen-Glück gehabt oder b) besonders krasser und schöner Fall von "der Glaube versetzt Berge". Eher nach b). Einfluss der Beschneidung auf Erektionsgüte "wie sonst nur bei Silden" sollte es gar nicht geben. Ich erinnere mich sehr gut an meinen ersten Wix nach der Beschneidung, so nach vielleicht 3 Wochen - der Pimmel war wegen der langen Nicht-Abspritz-Strecke viel schneller als sonst bereit, abzuspritzen. Alles insgesamt kontra-intuitiv.

Wer von extremer EP geplagt ist, mag mit der Beschneidung ein bisschen was herausholen. Und wer Glück hat, bekommt mit dem Wegschnippeln der Vorhaut ein besonders wirksames Placebo verabreicht. Das wiederum wäre nicht kontra-intuitiv: Nicht nur, dass ein Weißkittel mit etwas Brimborium eine Zuckerpille verabreicht. Nein, hier wird gespritzt und betäubt und geschnippelt und es werden Schmerzen erlitten. Das muss ja besonders wirksam sein.

Ich hoffe, Du selbst hältst meine Ausführungen für Humbug und deine EP bleibt weiterhin weg. Ansonsten bin ich ja ein Befürworter der Beschneidung bei medizinischer Indikation, hier scheint also keine Fundamentalopposition gegen das vermeintliche "Verstümmeln" durch...

(Und wenn wir schon bei Einzelbeispielen sind, hier mein Praxisbeispiel für "Beschneidung bringt bei EP nicht unbedingt Wunderheilung": Ich hatte eine Zeitlang Dates mit einem beschnittenen Typ. Nach einer Minute Rummachen habe ich ihm meist das Höschen ausgezogen. Er hat zuverlässig bei der ersten Schwanzberührung unverzüglich auf den Teppich abgespritzt. Damals kannte ich weder das Forum noch überhaupt irgendwie bewusst den Umstand, dass es sowas wie EP gibt. Folglich habe ich das als Kompliment interpretiert: Ich bin so geil, dass man gleich abspritzt. Manchmal macht mehr zu wissen auch schöne Illusionen kaputt ;-)).

Benutzeravatar
NeverMind
mensHELPer
mensHELPer
Beiträge: 3116
Registriert: Freitag 8. August 2014, 14:21

Re: Beschneidung - Pro und Contra?

Beitrag von NeverMind » Mittwoch 28. Dezember 2016, 10:59

Toni88 hat geschrieben:Ich kann nur jedem dazu Raten der dieses Problem hat und wirklich darunter leidet, diesen Eingriff durchzuführen, selbst wenn es nichts bringt hat man es wenigstens versucht und die Chance ist da! Auch will ich sagen das der orgasmus um ein Vielfaches besser war und irgendwie auch um einiges länger.
Vorsicht, was heißt da "wenn es nichts bringt, hat man es wenigstens versucht"? Wenn jemand Pech hat und bei dem Eingriff etwas passiert oder hinterher was nicht mehr stimmt.... das kann bei dieser OP nämlich durchaus geschehen, dann kannst du deinen Spruch in die Tonne hauen. Zur Behandlung einer EP gibt es andere Möglichkeiten, eine Beschneidung deswegen in Erwägung zu ziehen.... auf gut Glück, ist schon sehr gewagt bzw. leichtsinnig.
Sei froh, dass es bei dir geklappt hat und hoffentlich bleibt das langfristig auch so. Mit deinem Orgasmusgefühl, da denke ich, dass das mit der viel längeren Stimulation deines Schwanzes bis zu Abspritzen zu tun hat ;) .
Carpe diem!

"Wenn Du merkst, dass Du ein totes Pferd reitest, steig ab!" (Sprichwort der Dakota-Indianer)

Benutzeravatar
Alfredi
mensHELPer
mensHELPer
Beiträge: 1002
Registriert: Dienstag 21. August 2012, 11:27

Re: Beschneidung gegen vorzeitigen Samenerguß

Beitrag von Alfredi » Mittwoch 28. Dezember 2016, 18:30

Das Frenulum (Bändchen) wird bei einer Beschneidung mit entfernt, es ist die sensibelste Stelle am Penis. Nach dem Verheilen der Beschneidung, also so ab der 4 Woche, fehlt die Empfindung da und gefühlsmäßig nimmt man dann so das restliche Umfeld war. Dies kann so den Eindruck liefern dass man jetzt länger kann weil man nicht mehr so viel spürt. Nach einigen Monaten hat man sich daran gewöhnt, die Schleimhaut der Eichel ist trocken und nicht mehr so empfindsam. Trotzdem findet der Sex immer noch zwischen den Ohren statt und es kann schnell gehen oder in Richtung Ausdauer.
Dass die Beschneidung grundsätzlich gegen EP hilft halte ich nicht für gegeben.
Von der Natur ist es vermutlich so gedacht dass die beiden empfindlichsten Stellen, beim Mann das Frenulum und bei der Frau der G-Punkt, bei der klassischen Vereinigung Doggy, zusammentreffen und am schnellsten zum Organsmus führen.
viele Männer halten Monogamie für eine exotische Holzart.
Platz ist in der kleinsten Möse
Ü 60, altersbedingte ED...

Gamilon
Gast

Re: Beschneidung gegen vorzeitigen Samenerguß

Beitrag von Gamilon » Dienstag 5. September 2017, 23:11

Es ist ein Mythos das wegen einer Bescheidung einer länger kann, meistens ist das Gegenteil der Fall. Ich bin unbeschnitten und würde nie ohne Grund so eine riskante Operation eingehen. Man entfernt Nerven und dass kann nie gut sein. Ausserdem sorgt die Vorhaut für Schmierung und Schutz. Es ist ein Affront an die Schöpfung.Ich hatte mal nach einer Operation 6 Monate brennen im Oberschenkel bis dass weg ging. Und nur weil der Nerv eingeklemmt war nicht etwa durchtrennt. Plötzlich tauchte es auf und ich meinte ich halte keinen Tag aus. Zum Glück bin ich ruhig geblieben.

Die wenigsten sind so ehrlich und geben offen zu dass sie nach einer Beschneidung Probleme haben. Die meisten erzählen zu was für Hengsten sie mutiert sind. OT gelöscht von MOD

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast