Das MH-Team bittet bei Bestellungen in UK immer die aktuelle Entwicklung des Brexits zu beachten. Der Hinweis im Forum "UK = EU" kann plötzlich veraltet sein.

Antihistaminika wie Dimenhydrinat verursachen erektile Dysfunktion ?

Hier können Warnungen jeglicher Art ausgesprochen werden, auch zu Webseiten der überteuerten Abzocker-Läden
Craktuv
Beiträge: 54
Registriert: Montag 2. Juli 2018, 00:58

Antihistaminika wie Dimenhydrinat verursachen erektile Dysfunktion ?

Beitrag von Craktuv » Samstag 21. Dezember 2019, 11:52

Hallo zusammen,
hier in Deutschland sind mehrere Antihistaminika der ersten Generation für verschiedene Zwecke zugelassen. Dazu zählen z.B. Dimenhydrinat (gegen Übelkeit), Diphenhydramin (zum einschlafen) und Doxylamin (auch zum einschlafen). In der beiliegenden Packungsbeilage wird bei den Nebenwirkungen nichts von erektiler Dysfunktion erwähnt. Ich habe aber an mehreren Stellen im Internet gelesen das diese Medikamente temporär zu erektiler Dysfunktion führen können.
Hat da jemand Erfahrung und weiß vielleicht sogar wie es zu der Nebenwirkung kommt?

Benutzeravatar
LosPiglet
Beiträge: 74
Registriert: Dienstag 11. Januar 2011, 17:22

Re: Antihistaminika wie Dimenhydrinat verursachen erektile Dysfunktion ?

Beitrag von LosPiglet » Samstag 21. Dezember 2019, 19:38

Craktuv hat geschrieben:
Samstag 21. Dezember 2019, 11:52
Ich habe aber an mehreren Stellen im Internet gelesen das diese Medikamente temporär zu erektiler Dysfunktion führen können.
Deine Medis sind wie du richtig schreibst Mittelchen zum Einschlafen (die stärksten rezeptfreien btw.) und auch gegen Brechreiz.
Wenn du mehr als ~600mg davon nimmst, besteht die hohe Wahrscheinlichkeits eines Delirs.

In hohen Dosen muss auch mit anticholinergen (=parasympatholytisch =atropinerg) Wirkungen gerechnet werden,
das sind im wesentlichen: Mundtrockenheit, Sehstörungen, Obstipation, Harnverhalt, Tachykardie.
Die Erektion wird parasympathisch gesteuert (Ejakulation durch den Sympathikus),
durch die parasympatholytische Wirkung der Antihistaminika in hohen Dosen lässt sich eine ED erklären.
Das würde man aber wenn, dann eher bei (tricyclischen) Antidepressiva erwarten.

Craktuv
Beiträge: 54
Registriert: Montag 2. Juli 2018, 00:58

Re: Antihistaminika wie Dimenhydrinat verursachen erektile Dysfunktion ?

Beitrag von Craktuv » Samstag 21. Dezember 2019, 21:15

Danke für deine Antwort. Von den Effekten bei Überdosierung habe ich schon gehört. Wenn ich die empfohlene Maximal Dosis von 50-100mg nicht überschreite sollte es keine ED Problems geben oder?
Außer halt das sich Müdigkeit ggf negativ auf die Standfestigkeit auswirken könnte.

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste